Bundesverdienstkreuz für Christoph Schmidt-Ehmcke Er bringt Menschen zusammen

Münster -

Christoph Schmidt-Ehmcke, war bis 2008 Pfarrer in der Erlöser-Kirchengemeinde. Darüber hinaus engagierte er sich ehrenamtlich als Religionslehrer und schaffte es, junge Menschen für die deutsche Geschichte zu begeistern. Dafür erhielt er jetzt das Bundesverdienstkreuz.

Von Gabriele Hillmoth
Oberbürgermeister Markus Lewe verlieh Christoph Schmidt-Ehmcke das Bundesverdienstkreuz am Bande.
Oberbürgermeister Markus Lewe verlieh Christoph Schmidt-Ehmcke das Bundesverdienstkreuz am Bande. Foto: gh

Deborah und Abraham Rom reisten extra aus Münsters Partnerstadt Rishon-LeZion an. Das Ehepaar wollte dabei sein, wenn ihr Freund Christoph Schmidt-Ehmcke das Bundesverdienstkreuz am Bande erhält. Dem Bundespräsidenten ist es bestimmt leicht gefallen, seine Unterschrift unter die Urkunde zu setzen, betonte Oberbürgermeister Markus Lewe bei der Verleihung am Freitag im Rathaus.

Großer Bahnhof und viele lobende Worte: Christoph Schmidt-Ehmcke, ehemaliger Gemeindepfarrer an der Erlöser-Kirchengemeinde, freute sich über die rund 70 Gäste. Im Laufe seines Lebens habe er viele Reden gehalten, betonte der 75-Jährige, doch die Verleihung des Verdienstordens bewegte auch den Routinier.

Engagement für Jugendbegegnungen

Vier Familien aus Münster regten an, Christoph Schmidt-Ehmcke auszuzeichnen. Sie wollten damit vor allem sein Engagement für Jugendbegegnungen zwischen Münster und Rishon-LeZion herausstreichen. „Er führt die Menschen zusammen“, betonte Petra Bönisch aus diesem Kreis. Für Christoph Schmidt-Ehmcke eine Selbstverständlichkeit: „Das war mein Lebensthema.“

Als Student sei er mit dem Holocaust konfrontiert worden, das habe ihn nie mehr losgelassen. Der 75-Jährige reiste unermüdlich nach Israel und schaffte es mit seiner überzeugenden, authentischen Art, so Lewe, Jugendliche für die deutsche Geschichte und den Umgang mit der Vergangenheit zu begeistern. Er förderte die Begegnung zwischen Juden und Christen und die Völkerverständigung. Dieses Engagement will er weiter in die nächste Generation tragen. Sohn Jens Schmidt-Ehmcke trug mit einer Rede auf Hebräisch für die Freunde aus Israel zur Verständigung bei.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6178980?categorypath=%2F2%2F2669082%2F2670173%2F2686135%2F2686808%2F2686822%2F