Zweiter Prozesstag vor dem Landgericht
Ehemaliger SS-Wachmann kündigt Aussage für Dienstag an

Münster/Kreis Borken -

Im Prozess gegen den früheren SS-Wachmann des Konzentrationslagers Stutthof, Johann R. aus dem Kreis Borken, haben die Verteidiger für kommenden Dienstag eine Erklärung ihres Mandanten angekündigt.

Donnerstag, 08.11.2018, 13:41 Uhr aktualisiert: 08.11.2018, 19:17 Uhr
Foto: Gunnar A. Pier

Gleichzeitig erklärten sie am zweiten Prozesstag die Auswärtige Kammer des Landgerichts beim Amtsgericht Bocholt für nicht zuständig und forderten dementsprechend die Einstellung des Verfahrens. Vor der mit Spannung erwarteten Einlassung des 94-Jährigen wollen die Anwälte ein historisches Gutachten auswerten, das den Alltag in Stutthof analysiert. Es war erst am 6. November mit Verspätung eingegangen.

„Wir verstehen, dass die Verteidiger und der Angeklagte sich die 121 Seiten erst in Ruhe angucken müssen“, sagte der Vorsitzende Richter. Der 94-Jährige wurde mit 18 Jahren in dem deutschen Lager der Nazis bei Danzig als SS-Wachmann eingesetzt. Nach Angaben der für die Aufklärung von NS-Verbrechen zuständigen Zen­tralen Stelle in Ludwigsburg starben bis Kriegsende 65.000 Menschen in Stutthof und seinen Nebenlagern sowie auf den sogenannten Todesmärschen.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6175192?categorypath=%2F2%2F2669082%2F2670173%2F2686135%2F2686808%2F2686822%2F
Maß nehmen für die neue Saison
Lagebesprechung auf der Bühne (v.l.):Sylwester Gajaszek (Leitung Bühnenbildbau), Jens Janke (Bühnenbild) und Dieter Basner (Technische Leitung) planen die Kulissen. Jürgen Christ
Nachrichten-Ticker