Sanierungsarbeiten Weniger Hütten beim Weihnachtsmarkt am Stadthaus

Münster -

Der Weihnachtsmarkt rund um das Stadthaus 1 wird ein bisschen kleiner ausfallen. Rund um das Hochhaus können wegen der laufenden Sanierungsarbeiten keine Holzhütten aufgestellt werden.

Von Ralf Repöhler
Rund um das in diesem Jahr sanierte Hochhaus am Stadthaus 1 können ab Mitte November keine Holzhütten für den Weihnachtsmarkt aufgebaut werden. Teile der Baustelleneinrichtung müssen stehen bleiben, auch wenn der Bauzaun noch ein Stück weit zurückgebaut wird.
Rund um das in diesem Jahr sanierte Hochhaus am Stadthaus 1 können ab Mitte November keine Holzhütten für den Weihnachtsmarkt aufgebaut werden. Teile der Baustelleneinrichtung müssen stehen bleiben, auch wenn der Bauzaun noch ein Stück weit zurückgebaut wird. Foto: Matthias Ahlke

14 Lkw voller Schreibtische, Stühle und Regale - Das fast fertig renovierte Hochhaus am Stadthaus 1 zu möblieren, setzt eine logistische Meisterleistung voraus. Zumal die Lkw-Ladungen in den ersten zwei Dezember-Wochen an der Heinrich-Brüning-Straße vorfahren – also mitten im Trubel des Weihnachtsmarktes rund um das zu Karstadt hin eingerüstete Stadthaus. Für den Budenzauber hat das Folgen: Rund um das Hochhaus können ab dem 18. November keine Holzhütten aufgebaut werden.

Das Messe- und Congress-Centrum Halle Münsterland konnte nur 108 anstatt 114 Stände wie im Vorjahr zulassen. Auch wenn einige Bereiche noch bis Ende kommender Woche zurückgebaut werden, müssen Teile der Baustelleneinrichtung an der Heinrich-Brüning-Straße und am Syndikatplatz stehen bleiben.

Sechs Buden fallen weg

Auch der Kran wird nicht abgebaut. Insgesamt fallen vor den Ladenlokalen sechs Buden weg. Von dort findet die Möbelanlieferung statt. „Wir stehen im engen Austausch mit der Stadt, um den Aufbau und die Durchführung des Weihnachtsmarktes so reibungslos wie möglich zu organisieren“, lässt die Halle Münsterland mitteilen.

Die Sanierung des Stadthauses 1 ist ein Mammutprojekt. In vier Bauabschnitten werden bis zum Jahr 2021 über 38 Millionen Euro investiert, damit der Verwaltungssitz für täglich 600 Besucher und 600 Mitarbeiter schöner wird. „Wir sind im Zeit- und auch im Kostenplan“, betont Projektleiter Siegfried Methner.

Wiedereinzug im Dezember 

Seit Anfang des Jahres haben der Oberbürgermeister und die Dezernenten ihre neuen Büros am Platz des Westfälischen Friedens ebenso bezogen wie die Mitarbeiter im Verbindungstrakt am Syndikatplatz. Die rund 90 Büros im in diesem Jahr renovierten Hochhaus werden ab dem 17. Dezember bezogen.

Dort werden zunächst die Mitarbeiter des Ordnungsamtes, des Rechts- und Schulamtes sowie von Münster Marketing für zwölf Monate arbeiten, weil ihr angrenzender Gebäudeteil entlang der Heinrich-Brüning-Straße nun an der Reihe ist und saniert wird.

Möbel werden auch im nächsten Jahr geschleppt 

Das als Integrationsbetrieb geführte Restaurant „1648“ der Alexianer in den Räumen der früheren Stadthaus-Kantine im zehnten bis zwölften Geschoss des Hochhauses soll im Mai 2019 fertiggestellt sein. Die Geschäfte im Erdgeschoss ziehen ab Mitte November zurück in ihre früheren Ladenflächen an der Heinrich-Brüning-Straße, bis auf die Reiseagentur Meimberg, die am Syndikatplatz bleibt.

Bereits während des Weihnachtsmarktes im vergangenen Jahr waren die Möbel für die im ersten Bauteil fertiggestellten Büros angeliefert worden. Die Schreibtische mussten um die Buden herum getragen werden. Und auch nächstes Jahr werden kurz vor Weihnachten wieder Büromöbel geschleppt – für den bis dahin neu sanierten Gebäudeteil gegenüber von Karstadt.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6173747?categorypath=%2F2%2F2669082%2F2670173%2F2686135%2F2686808%2F2686822%2F