Lewe in seiner Haushaltsrede
Beeindruckt vom „West-östlichen Diwan“

Münster -

In seiner Etatrede sprach Oberbürgermeister Lewe auch ein Thema an, das ihn offenbar umtreibt: Er schwärmte vom „West-östlichen Diwan“ auf dem Domplatz.

Donnerstag, 20.09.2018, 17:30 Uhr aktualisiert: 20.09.2018, 19:53 Uhr
Beim „West-östlichen Diwan“ auf dem Domplatz traf am Sonntag westfälische auf arabische Kunst.   Beim „West-östlichen Diwan“ auf dem Domplatz traf am Sonntag westfälische auf arabische Kultur. Foto: Matthias Ahlke

Als Oberbürgermeister Markus Lewe am Mittwochabend seine Haushaltsrede hielt, war der Rat wegen der Flüchtlingsdebatte bereits über eine Stunde im Verzug. Entsprechend schnell hastete der Oberbürgermeister durch seine Agenda.

Von dem zehnseitigen Manuskript, das Presseamtsleiter Joachim Schiek während des Vortrags an die Journalisten verteilte, blieben nur einzelne Schlaglichter übrig.

Tief beeindruckt vom „West-östlichen Diwan“

Doch am Ende, da passierte etwas Überraschendes. Abseits des Manuskriptes erzählte der erste Bürger der Stadt unvermittelt von einer Veranstaltung, die ihn offenbar tief beeindruckt hatte.

Die Rede ist vom „West-östlichen Diwan“ am vergangenen Sonntag, als auf dem Domplatz Teppiche ausgebreitet wurden und darauf orientalische Tänzer gemeinsam mit münsterländischen Trachtengruppen auftraten und den Besuchern die Unterschiede zwischen syrischen und westfälischen Kiepenkerlen erklärt wurden.

West-Östlicher Diwan auf dem Domplatz - deutsch-arabisches Kulturspektakel

1/80
  • AH__2564-243.jpg Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke

„Neue Rituale des Zusammenlebens“

„Wir brauchen neue Rituale des Zusammenlebens“, schwärmte der Oberbürgermeister von der Aktion des Künstlers Thomas Nufer – und deutete damit an, das der „West-östliche Diwan“ ein solches Ritual sei, das es am besten in jedem Jahr und in jeder Stadt geben sollte.

Bei der Veranstaltung am Sonntag habe er so viel „Respekt vor der Kultur des anderen“ gespürt, dass ihn das positiv stimme.

Solche Rituale, spannte der Oberbürgermeister einen Bogen zu den Ereignissen von Chemnitz, seien weitaus besser als die ewige Spirale von „Demonstration und Gegendemons­tration“, welche am Ende nur die Spaltung der Gesellschaft beschleunige.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6066777?categorypath=%2F2%2F2669082%2F2670173%2F2686135%2F2686808%2F2686822%2F
Nachts sind alle Roller grün
Nachhaltige Idee – (noch) nicht nachhaltig umgesetzt: Die E-Scooter werden noch mit Diesel-Fahrzeugen transportiert. Wilfried Gerharz
Nachrichten-Ticker