Vorläufige Freibad-Bilanz Besucher-Rekord dank Hitzesommer

Münster -

Der Sommer war besonders heiß – und die Freibäder voll wie nie. Die Bäder in Münster verzeichnen kurz vor Saisonende deutliche Besucherrekorde.

Von Karin Völker
Die Freibäder verzeichnen dank des heißen Sommers einen Besucherrekord.
Die Freibäder verzeichnen dank des heißen Sommers einen Besucherrekord. Foto: Matthias Ahlke

Die endgültige Bilanz der Besucherzahlen in den Freibädern der Stadt steht noch aus, denn noch sind die Bäder geöffnet. Sicher ist aber bereits jetzt, dass 2018 seit der Jahrtausendwende als vorläufige Rekordsaison in die Geschichte eingehen wird. Bis Anfang dieser Woche waren bereits 318 000 zahlende Besucher in den drei städtischen Freibädern. Das vereinsgeführte Freibad Sudmühle zählt bisher über 26 000 Gäste.

Winfried Reher, Leiter der Bäderabteilung im städtischen Sportamt findet in den Statistiken der vergangenen fast 20 Jahre keinen einzigen Sommer, in dem auch nur annähernd so viele Menschen in den Freibädern waren. Auch 2003, als es im August in Münster noch etwas heißer wurde als in diesem Jahr, kamen unter dem Strich nicht so viele Badegäste wie diesmal.

Fast doppelt so viele Besucher

Die größten Besucherzustrom hat das zentral liegende Freibad Coburg mit bisher knapp 138 000 Besuchern. Die Coburg, deren Wasser die durchgängig dank Fernwärmeanschluss auf mindestens 24 Grad beheizt wird, ist seit dem 1.Mai geöffnet, die Bäder Hiltrup und Stapelskotten folgten rund drei Wochen später.

Auch das Freibad Hiltrup hat in dieser Saison sehr deutlich die 100 000-Besucher-Marke geknackt. Bisher kamen sogar 110 000 Menschen in das Bad, annähernd doppelt so viele wie 2016. Im bisherigen, 15 Jahre zurückliegenden Hitzesommer 2003 kamen knapp 98 000 Gäste in das Hiltruper Bad.

Rund 71000 Besucher zählte in dieser Saison das Freibad Stapelskotten, das damit auch deutlich mehr Gäste hatte als in den zurückliegenden Jahren.

Warmes Wasser dank Sonnenenergie

„Dank des beständig heißen Wetters gab es in dieser Saison keine Klagen über zu kaltes Wasser in Hiltrup und Stapelskotten“, sagt Winfried Reher. Dort kann das Wasser lediglich mit Sonnenenergie geheizt werden. Erst jetzt sind dort die Temperaturen angesichts der Witterung abgekühlt. Wie berichtet bleiben Hiltrup und Stapelskotten biseinschließlich 6. September geöffnet, das beheizte Freibad Sudmühle bis zum 9. und die Coburg bis zum 30. September.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6013105?categorypath=%2F2%2F2669082%2F2670173%2F2686135%2F2686808%2F2686822%2F