Verbrechen nach 15 Jahren vor der Aufklärung Angriff in Paris lenkt Spur auf Mord an Münsteranerin

Münster/Paris -

15 Jahre nach der Tötung einer 37-jährigen Münsteranerin ist der Tatverdächtige in Paris festgenommen worden. DNA-Spuren führten zu dem ehemaligen Lebenspartner des Opfers, wie die Staatsanwaltschaft und das Polizeipräsidium Münster am Freitag gemeinsam bekanntgaben.

Von Martin Kalitschke
Verbrechen nach 15 Jahren vor der Aufklärung: Angriff in Paris lenkt Spur auf Mord an Münsteranerin
Landschaftspark Bagno vor 15 Jahren: Polizeibeamte suchen am Fundort der Leiche nach Spuren. Foto: -dru-

Die 37-jährige Frau galt seit dem 1. April 2003 als vermisst. An diesem Tag war sie nicht zur Arbeit in einer Bäckerei an der Windthorststraße erschienen. Ihr Ex-Freund, dies ergaben später Ermittlungen der Polizei, hatte sie vor dem Arbeitsplatz abgefangen und dann offenbar gezwungen, mit ihm in den Steinfurter Landschaftspark Bagno zu fahren.

Knapp zwei Wochen später, am 16. April 2003, wurde die Leiche der 37-jährigen Deutschen, die in Münster-Wolbeck lebte, im Steinfurter Bagno entdeckt. Die Frau war mit 66 Messerstichen getötet worden.

Neuer Fahndungsaufruf

Sofort löste die Polizei eine Großfahndung nach dem damals 32-jährigen Ex-Freund des Opfers aus, veröffentlichte seinen Namen und sein Foto – vergeblich. Zwei Jahre später folgte ein neuer Fahndungsaufruf, eine Belohnung über 1500 Euro wurde ausgesetzt – ebenfalls vergeblich.

Der Polizei gelang es 2003 immerhin, DNA-Spuren des Verdächtigen am Opfer zu sichern. Diesen Spuren ist es nun zu verdanken, dass das grausame Verbrechen nach 15 Jahren vor der Aufklärung steht.

Abgleich mit DNA-Datenbank

Vor wenigen Tagen ging ein Mann in Paris mit einem Messer auf eine Sozialarbeiterin los – vermutlich, so die französische Polizei, um sie zu töten. Der Mann wurde festgenommen, DNA-Spuren wurden gesichert. Die französische Polizei glich sie mit DNA-Datenbanken aus ganz Europa ab – und landete dabei einen Treffer, berichtete der Sprecher der münsterischen Staatsanwaltschaft, Stefan Lechtape, am Freitag.

Die DNA des Mannes, der am 2. August 2018 die Frau in Paris angriff, war mit der DNA, die im April 2003 an der ermordeten Münsteranerin im Bagno gesichert worden war, identisch.

 47-Jähriger in Untersuchungshaft

Wie die französische Polizei inzwischen ermittelt hat, lebte der gebürtige Türke, der unmittelbar nach dem Verbrechen aus Münster verschwunden war, bereits seit zehn Jahren unter falschen Personalien in der französischen Hauptstadt.

Der 47 Jahre alt Mann sitzt dort mittlerweile in Untersuchungshaft. Wo ihm der Prozess gemacht wird, ist noch unklar. Die münsterische Staatsanwaltschaft hat jedenfalls schon einen Auslieferungsantrag gestellt. Sollte der Verdächtige erst in Frankreich und dann in Münster verurteilt werden, dann würde das Strafmaß beider Urteile addiert, sagt Lechtape.  

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/5965771?categorypath=%2F2%2F2669082%2F2670173%2F2686135%2F2686808%2F2686822%2F