Hochwasser nach Dauerregen
Regen flutet Brücken und Wege - ruhigere Wetterlage in Sicht

Münster -

[mit Video] Sturmtief „Burglind“ hatte noch einmal viel Regen nach Münster gebracht. Zu viel, wenn es um die Flüsse in und um Münster geht. Die sind über die Ufer getreten. In einer Video-Umfrage wünschen sich viele Münsteraner die Sonne zurück. Ein Meteorologe verrät, wie das Wetter nächste Woche werden soll.

Donnerstag, 04.01.2018, 19:15 Uhr aktualisiert: 05.01.2018, 10:09 Uhr
An der Pleister Mühle ist die Werse über das Ufer getreten. Auch Angel und Aa haben Wiese und Wege überflutet. Foto: Matthias Ahlke

Fußwege und Wiesen sind überflutet, Brücken teils nicht mehr passierbar und Gartentore kaum noch sichtbar: Viele Münsteraner haben wegen des seit Tagen anhaltenden Regens große Sorgen vor Hochwasser. So ist zum Beispiel an der Pleister Mühle die Werse über die Ufer getreten. „Aber das Wasser steht noch nicht vor der Tür“, bleibt Gabriele Cronrath, Inhaberin des Gasthofes Pleister Mühle, noch entspannt.

Trotzdem blicken Cronrath und die Nachbarn genau auf den Wasserpegel. Da es am Donnerstag aber kaum noch Regen gibt, ist der Pegel von Werse und Angel leicht gesunken. Der Pegel der Aa bleibt nahezu unverändert. Das Wasser staut sich dort, weil auch die Ems, die in die Aa mündet, sehr viel Wasser führt.

 

Hochwasser in Münster führt zu Sperrungen

1/28
  • Kein Durchkommen: Die Werse in Münster ist über die Ufer getreten.

    Kein Durchkommen: Die Werse in Münster ist über die Ufer getreten.

    Foto: Matthias Ahlke
  • In Höhe Wolbecker Straße ist ein Spaziergang entlang der Werse derzeit unmöglich.

    Foto: Matthias Ahlke
  • Auch am Aasee führt das Hochwasser zu Sperrungen.

    Foto: Matthias Ahlke
  • An der Goldenen Brücke sind der Aaseitenweg und die Schwimmbrücke über die Aa gesperrt.

    Foto: Matthias Ahlke
  • Fußgänger und Jogger...

    Foto: Matthias Ahlke
  • ...müssen Umwege nehmen.

    Foto: Matthias Ahlke
  • Auch an der Pleistermühle gibt es Überschwemmungen.

    Foto: Matthias Ahlke
  • Die Aa ist in Höhe von Haus Kump über die Ufer getreten.

    Foto: Matthias Ahlke
  • Überschwemmung in Höhe Haus Kump

    Foto: Matthias Ahlke
  • Die Aa in Münsters Innenstadt

    Foto: Matthias Ahlke
  • Der Aasee ist vollgelaufen.

    Foto: Oliver Werner
  • Das Wasser steht bis zum Weg vor dem A2.

    Foto: Oliver Werner
  • Hier sitzt keiner mehr: Die Außenterrasse steht unter Wasser.

    Foto: Oliver Werner
  • Die Pegelstände gingen am Donnerstag schon wieder leicht zurück.

    Foto: Oliver Werner
  • Sperrung des Aaseitenwegs unter der Goldenen Brücke am Aasee

    Foto: Matthias Ahlke
  • Unter der Goldenen Brücke am Aasee

    Foto: Matthias Ahlke
  • Fischtreppe an der Aa

    Foto: Oliver Werner
  • Hochwasser an der Werse

    Foto: Oliver Werner
  • Hochwasser an der Werse

    Foto: Oliver Werner
  • Die Kanalbaustelle in Gelmer steht teilweise unter Wasser.

    Foto: Oliver Werner
  • Die Aa in Münster

    Foto: Oliver Werner
  • Die Aa in Münster

    Foto: Oliver Werner
  • Überschwemmung an der Pleistermühle

    Foto: Matthias Ahlke
  • Dort ist die Werse über die Ufer getreten.

    Foto: Matthias Ahlke
  • Überschwemmung Werse in Höhe Wolbecker Straße

    Foto: Matthias Ahlke
  • Überschwemmung Werse in Höhe Wolbecker Straße

    Foto: Matthias Ahlke
  • Überschwemmung Werse in Höhe Wolbecker Straße

    Foto: Matthias Ahlke
  • Überschwemmung Werse in Höhe Wolbecker Straße

    Foto: Matthias Ahlke

 

Deshalb bietet sich auch am Aasee ein ähnliches Bild. Doch Andreas Hartmer, Geschäftsführer des Restaurants A2, ist gelassen: „So schlimm ist es nicht.“ Er mache sich noch keine Sorgen, obwohl der Aasee die Terrasse des Restaurants bereits erreicht hat. „Der Hochwasserschutz wurde aber nur aus Sicherheitsgründen aufgebaut“, erklärt Hartmer. Am Donnerstag sei das Wasser ein wenig zurückgegangen.

Unter der „Goldenen Brücke“ und unter der Torminbrücke hat das Wasser weiterhin die Wege geflutet. Sie sind deshalb von der Stadt gesperrt worden. Auch die Schwimmbrücke am Aasee und die Brücke „Alter Postweg“ in Angelmodde sind abgeriegelt worden. Außerdem können der Wersewanderweg unterhalb der Warendorfer Straße und der Radwanderweg am Ramertsweg nicht mehr genutzt werden.

„Das muss wohlüberlegt sein“

Abgesehen von den Sperrungen sehe die Stadtverwaltung aber noch keinen Handlungsbedarf, wie eine Sprecherin bestätigt. Das Tiefbauamt habe die Möglichkeit, durch ein kleines Wehr zwischen „Goldener Brücke“ und Schloss Wasser aus dem Aasee in die Aa abzulassen. „Das muss aber wohlüberlegt sein“, so die Sprecherin. Sonst trete die Aa im Innenstadtbereich über die Ufer. Dort seien auch keine Wiesen, um das Wasser aufzufangen. Noch sei diese Maßnahme nicht notwendig: „Die Lage hat sich am Donnerstag nicht verschlimmert.“

Wunsch nach Sonne

Die Münsteraner sind nicht glücklich über das andauernde Schmuddelwetter, nehmen es aber offenbar mit westfälischer Gelassenheit hin. In einer Umfrage unserer Zeitung sagten viele, dass sie trotzdem regelmäßig vor die Tür gehen. Und, dass sie sich vom Schmuddelwetter schon gar nicht die Laune verderben lassen.

Wie geht es weiter?

Meteorologe Jürgen Schmidt vom Wetterkontor im Kurz-Interview:

Seit Wochen haben Regen und Wind in Münster die Vorherrschaft. Ist endlich Besserung in Sicht?

Jürgen Schmidt: Ja, die Wetterlage stellt sich um. Ab Sonntag oder spätestens Montag bekommen wir ruhigeres Wetter. In Münster wird es zwar kälter, aber auch trockener.

Woran liegt das?

Schmidt: Es kommt ein Hochdruckgebiet von Osten. Der Ostwind ist kalt und trocken. Der Regen hört also auf jeden Fall auf. Und es gibt auch die Chance auf mehr Sonnenschein. Im gesamten Dezember gab es in Münster lediglich 13,7 Sonnenstunden. Das ist nur etwa ein Drittel des Normalwertes.

Aber auch ohne Sonne war der Dezember viel zu warm, oder?

Schmidt: Ja, das stimmt. Der Dezember war im Durchschnitt 1,4 Grad zu warm. Auch November und Oktober waren bereits zu warm. Nur der September war zu kalt. Der Januar liegt an seinen bisherigen Tagen 4,3 Grad über dem Durchschnitt. Aber der Ostwind bringt Kälte mit. Es ist aber noch unsicher, ob es Dauerfrost gibt oder ob es nur kälter wird.

...

 

Sturm fegt über Münster

1/24
  • XK3A2303

    Die Marktbeschicker auf Münsters Wochenmarkt hatten vor allem beim Aufbau in den frühen Morgenstunden mit Sturm und Regen zu kämpfen. 

    Foto: Oliver Werner
  • Die Tannenbäume am Aasee stehen schon im Hochwasser.

    Foto: Helmut Etzkorn
  • Sturm fegt über Münster Foto: Matthias Ahlke
  • Sturm fegt über Münster Foto: Matthias Ahlke
  • Sturm fegt über Münster Foto: Matthias Ahlke
  • Sturm fegt über Münster Foto: Matthias Ahlke
  • Sturm fegt über Münster Foto: Matthias Ahlke
  • Sturm fegt über Münster Foto: Matthias Ahlke
  • Sturm fegt über Münster Foto: Matthias Ahlke
  • An der Wolbecker Straße hat der Sturm eine Ampel umgeknickt.

    Foto: Matthias Ahlke
  • Sturm fegt über Münster Foto: Matthias Ahlke
  • Sturm fegt über Münster Foto: Matthias Ahlke
  • Sturm fegt über Münster Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Helmut Etzkorn
  • Foto: Helmut Etzkorn
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke

 

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/5400952?categorypath=%2F2%2F2669082%2F2670173%2F2686135%2F2686808%2F2686822%2F
Wie ein Rechtsgutachten „Eddas“ Pfändung begründet
Die Akte Mops : Wie ein Rechtsgutachten „Eddas“ Pfändung begründet
Nachrichten-Ticker