Tonnenweise Müll 1. Mai-Ausflügler hinterlassen Spuren

Münster -

Die Ausflügler, die am 1. Mai auf öffentlichen Grünflächen gegrillt haben, haben den Abfallwirtschaftsbetrieben Münster (AWM) tonnenweise Müll hinterlassen.

Von Martina Döbbe
Müll in Münster: Am Tag nach dem 1. Mai hatten die Mitarbeiter der Abfallwirtschaftsbetriebe alle Hände voll zu tun, den Unrat und die Hinterlassenschaften einzusammeln.
Müll in Münster: Am Tag nach dem 1. Mai hatten die Mitarbeiter der Abfallwirtschaftsbetriebe alle Hände voll zu tun, den Unrat und die Hinterlassenschaften einzusammeln. Foto: Matthias Ahlke / Oliver Werner

Müll. Müll. Und nochmals Müll. Der Tag nach dem 1. Mai – beileibe kein normaler Arbeitstag für die Männer und Frauen der Abfallwirtschaftsbetriebe Münster (AWM). „Das war ein echter Großeinsatz“, sagen Franz-Josef Gövert (Grünflächenamt) und Tina Mai (AWM) übereinstimmend.

Ob Aasee-Wiesen, Wienburgpark oder Kanalpromenade: Dosen, Plastikbehälter, Flaschen, Einweg-Griller, abgenagte Knochen, Essensreste, Pappe und Papier – die Hinterlassenschaften der Feiertags-Ausflügler sind nicht zu übersehen. Um 6 Uhr am Dienstag haben die städtischen Mitarbeiter ihre Müllwagen in Bewegung gesetzt, um den Abfall aufzusammeln, gegen Mittag sind es mehrere Tonnen Unrat, die sie zusammengeklaubt, in Säcke gepackt und entsorgt haben.

„Wirklich gewaltige Mengen“, beschreibt Franz-Josef Gövert allein den Anblick der vermüllten Grünflächen. Aus der Erfahrung der vergangenen Jahre sei die Stadt zwar durchaus darauf vorbereitet gewesen: „Wir kennen das ja auch von schönen Wochenenden. Wenn die Witterung es entsprechend zulässt, dann sitzen die Leute auf dem Rasen, grillen, essen, trinken. Nur leider lassen immer mehr auch ihre Abfälle einfach liegen“, stellt er den Trend ganz nüchtern fest. Am 1. Mai sei es allerdings schon besonders „heftig“ zugegangen.

Tina Mai, vielen auch als Projektleiterin der Aktion „Sauberes Münster“ bekannt, kann diesen Eindruck in konkreten Zahlen untermauern: „Am Aasee waren sieben Mitarbeiter in Einsatz und haben bis mittags rund fünf Tonnen Müll aufgesammelt“, berichtet sie. Das sei ungefähr vergleichbar mit 2016.

An der Kanalpromenade und im Kanalbereich Manfred-von-Richthofen-Straße sei von zwei Mitarbeitern eine Tonne Abfall zusammengesucht worden und am Kanal in Hiltrup sei noch einmal eine Tonne dazugekommen. Sieben Tonnen Müll also „nur“ von diesen Stellen – Wienburgpark, Südpark und Promenade noch nicht eingerechnet.

Mehr zum Thema

Ruhiger Maifeiertag: Polizei und Feuerwehr melden wenig Vorkommnisse  [2.5.2017]

„Münster räumt auf 2017“: Kampf gegen den Müll im Grünen  [2.4.2017]

Aktion „Sauberes Münster“: Das fanden die Münsteraner in der Umwelt  [15.4.2017]

Kommentar: Müll am 1. Mai: Einfach nur übel  [2.5.2017]

Was die AWM-Sprecherin einfach besonders ärgert: „Es gibt Mülltonnen, es gibt am Aasee auch die unterirdischen Container, trotzdem lassen viele den Abfall einfach liegen.“

Dazu kommen dann am Dienstag noch diejenigen, die „privat“ im Müll wühlen: „Sie suchen offenbar Pfandflaschen, nicht gebrauchte Grillkohle und nehmen noch eingesiegelte, nicht gebrauchte Lebensmittel mit“, beschreiben Beobachter.

http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/4806597?categorypath=%2F2%2F2669082%2F2670173%2F2686135%2F2686808%2F2686822%2F