Messe „Teddybär total“ in der Halle Münsterland Raritäten aus Plüsch

Münster -

Er gilt als der berühmteste Teddybär der Welt und an diesem Wochenende wird die Plüsch-Rarität von 1908 erstmals in Deutschland einem großen Publikum zur Schau gestellt: Alfonzo, vom Markenführer Steiff einst für Großfürst Georgi Michailowitsch Romanow als Einzelstück in ungewöhnlich roter Farbgebung hergestellt, ist der Star auf der Messe „Teddybär Total“ an diesem Wochenende in der Halle Münsterland.

Von Helmut P. Etzkorn
Urlaubsstimmung auf dem Campingbully: Bären in allen Farben und Formen sind an diesem Wochenende in der Halle Münsterland zu sehen. darunter auch der rote Zaren-Bär Alfonzo (kleines Bild links), präsentiert von Gitte Thorsen.
Urlaubsstimmung auf dem Campingbully: Bären in allen Farben und Formen sind an diesem Wochenende in der Halle Münsterland zu sehen. darunter auch der rote Zaren-Bär Alfonzo (kleines Bild links), präsentiert von Gitte Thorsen. Foto: hpe

Nach Zwischenstationen bei Sammlern in Amerika und England ersteigerte die preisgekrönte Bärchenmacherin Gitte Thorsen vor einigen Jahren den weltweit gefragtesten Steiff-Bären. „Sehr teuer, aber er ist es wert“, so Thorsen am Freitag bei der Vorstellung ihres Schmuckstücks in Münster. Alfonzo wird unter einer Plexiglasvitrine gezeigt und kommt nach seinem Gastspiel in Münster wieder zurück in den Tresor. Ab 2018 ist er dann das Highlight des neuen Teddy Bear Art Museums, das Gitte Thorsten in ihrer dänischen Heimat Billund gerade einrichtet. „Wir freuen uns, den Bären eine großen Fangemeinde präsentieren zu können“, so die Künstlerin.

300 Aussteller aus 15 Nationen sind mit ihren bärigen Kreationen am Start. Vom Alpaka-Brummel über das Schlafbärchen aus cremefarbenen Wollplüsch bis zum Kürbiskopf-Teddy sind traditionelle und ausgefallene Stofftier-Schöpfungen zu sehen. Veranstalter Sebastian Marquardt: „Münster hat sich als Weltleitmesse für Sammler, Liebhaber, Künstler, Hersteller, Händler und Zulieferer etabliert. Nirgendwo gibt es eine größere Auswahl an aktuellen Künstler- und Manufaktur-Bären zu sehen und kaufen.“ Ein Teddy-Doktor kümmert sich um arg „bespielte“ Plüsch-Exemplare, und wer ein altes Exemplar in seinem Fundus hat, kann den Bären auf der Messe taxieren lassen.

Parallel zur großen Schau der kleinen Tatzentiere findet in der Halle nebenan der „Puppenfrühling“ statt. Laut Veranstalter die „größte Puppenmesse Europas“. Erstmals werden historische Originale verschiedener Zeitepochen aus der Käthe Kruse-Puppenmanufaktur präsentiert. Produktmanagerin Marion Hohmann: „Die Messe in Münster ist für uns eine Chance, mit dem Endverbraucher direkt in Kontakt zu treten. Wir möchten erfahren, ob wir mit unseren Trends bei den Sammlern richtig liegen. Das klappt am besten im direkten Dialog“, so Homann.

Am Stand des Nähcafes „Mum factured“ aus Münster können Besucher kreativ zu Nadel und Faden greifen, für die kleinen und großen Puppenmacher gibt es ein facettenreiches Angebot vom Teddy-Schnittmuster über Puppenkörper und Mohair-Stoffe bis zu Glasaugen.

Die Messe ist am 29. April von 10 bis 17 Uhr und am 30. April von 10 bis 16 Uhr geöffnet. Ein Ticket für beide Tage kostet zehn Euro. Kinder und Jugendliche bis 16 Jahren haben freien Eintritt.

http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/4796681?categorypath=%2F2%2F2669082%2F2670173%2F2686135%2F2686808%2F2686822%2F