Theaterjugendorchester begeistert mit der musikalischen Collage „Gloria“
Ein Casting für Shakespeare

Münster -

Am Anfang war das Wort. Und das Wort hieß Gloria. Sechs Buchstaben, die von allen Seiten aus dem Dunkel des Kleinen Hauses durcheinandergeflüstert wurden: „G-L-O-R-I-A“.

Sonntag, 23.04.2017, 16:02 Uhr aktualisiert: 26.04.2017, 17:44 Uhr
Sein oder Nichtsein: Diese jungen Kandidaten – der Casting-erprobte Ex-Kinderstar, das kesse Biest, der coole Macho-Prahlhans und die fromme Moralistin – stellen sich dem Publikum. Foto: Oliver Berg

So heißt auch ein Teil der katholischen Messe; doch was einst nur zum Lobpreis Gottes erklang, ist längst in die profanen Niederungen der menschlichen Ruhmsucht hinabgesunken. Dorthin, wo die Casting-Shows kommerziell ausschlachten, was nicht nur junge Menschen umtreibt: Wer schaut auf mich? Was kann ich im Leben leisten? Sind meine Träume Schäume?

Was das Theater-Jugendorchester (TJO) mit der Jugendkunstschule im Kreativ-Haus, der Westfälischen Schule für Musik und der Musikhochschule da binnen eines halben Jahres fabriziert hatte, war eine mitreißende Collage aus Musik, Tanz, Gesang und Schauspiel. Manchmal ernst, manchmal flapsig, immer sympathisch. Orchesterstücke, Gesang, Tanz- und Spielszenen wechselten locker, und Thorsten Schmid-Kapfenburg hielt das als Dirigent und Spiritus rector zusammen.

Das Theater Münster in Bildern

1/38
  • montage Foto: Gunnar A. Pier
  • Szene aus "Gloria".

    Foto: Gunnar A. Pier
  • Das Theater um 1956

    Foto: Erwin Schwarzer (Wiesbaden), Städtische Bühnen Münster
  • Götz Alsmann beim Neujahrskonzert am 1. Januar 2017.

    Foto: Gunnar A. Pier
  • Szene aus dem Stück "Gloria"

    Foto: Oliver Berg, Theater Münster
  • Beim 10. Sinfoniekonzert am 5. Juli 2016 im Theater Münster spielen das Sinfonieorchester Münster, das Philharmonische Orchester Hagen, der Konzertchor Münster und die Capella Vocale Münster unter der Leitung von Fabrizio Ventura die Sinfonie Nr.2 c-Moll von Gustav Mahler.

    Foto: Gunnar A. Pier
  • Das Theater von außen.

    Foto: Jürgen Peperhowe
  • Generalmusikdirektor Golo Berg.

    Foto: Gunnar A. Pier
  • Am 30. März 2013 ist der Sänger Tim Fischer mit seinem Programm "Zarah ohne Kleid" zu Gast im Großen Haus des Theaters Münster.

    Foto: Gunnar A. Pier
  • Podiumsdiskussion am 29. April 2013 im Kleinen Haus des Theaters Münster zum Auftakt der Diskussionsreihe "Wie viel Kultur braucht eine Stadt - und wozu?" (von links): Kathrin Tiedemann (Künstlerische Leiterin und Geschäftsführerin des Forum Freies Theater, Düsseldorf), Prof. Dr. Ulrike Haß (Geschäftsführende Direktorin des Instituts für Theaterwissenschaft,
    Ruhr-Universität Bochum), Prof. Ulrich Khuon (Intendant des Deutschen Theaters Berlin/Vorsitzender der Intendantengruppe im Deutschen Bühnenverein), Stefan Keim (Westdeutscher Rundfunk/WDR, Köln), Dr. Hans-Georg Küppers (Kulturreferent der Stadt München/Vorsitzender des Kulturausschusses des Deutschen Städtetags), Matthias Lückertz (Vorsitzender der Kaufmannschaft Münster/Vorsitzender der »Initiative Starke Innenstadt Münster e.V.«) und Prof. Dr. Dr. Thomas Sternberg (Direktor der Katholisch-sozialen Akademie Franz Hitze Haus, Münster/ MDL).

    Foto: Gunnar A. Pier
  • Am 20. Mai 2013 geben Ulrich Tukur & Die Rhythmus Boys ein Konzert im Theater Münster, Großes Haus. Das Programm trägt den Titel "Musik für schwache Stunden...".

    Foto: Gunnar A. Pier
  • Der damalige Generalmusikdirektor Fabrizio Ventura beim Neujahrskonzert am 1. Januar 2015.

    Foto: Gunnar A. Pier
  • Neujahrskonzert am 1. Januar 2015 mit Götz Alsmann und der Alsmann-Band, der Sopranistin Henrike Jacob, Fabrizio Ventura und dem Sinfonieorchester der Stadt Münster im Theater Münster / Großes Haus.

    Foto: Gunnar A. Pier
  • Neujahrskonzert am 1. Januar 2015 mit Götz Alsmann und der Alsmann-Band, der Sopranistin Henrike Jacob, Fabrizio Ventura und dem Sinfonieorchester der Stadt Münster im Theater Münster / Großes Haus.

    Foto: Gunnar A. Pier
  • Am 22. Oktober 2015 ist Frank Goosen mit dem Programm "Durst und Heimweh - Geschichten von unterwegs" zu Gast im Kleinen Haus des Theater Münster.

    Foto: Gunnar A. Pier
  • Am 24. Oktober 2015 ist Ulrike Kriener mit dem Programm "Und wenn es Liebe wär'..." im Kleinen Haus des Theaters Münster zu Gast.

    Foto: Gunnar A. Pier
  • Nur noch Formsache waren im August 2015 die Unterschriften unter dem Vertrag: Bis Ende der Spielzeit 2021/22 bleibt Dr. Ulrich Peters (l.) Generalintendant in Münster. 

    Foto: Presseamt Münster/ MünsterView / Witte
  • Beim 10. Sinfoniekonzert am 5. Juli 2016 im Theater Münster spielen das Sinfonieorchester Münster, das Philharmonische Orchester Hagen, der Konzertchor Münster und die Capella Vocale Münster unter der Leitung von Fabrizio Ventura die Sinfonie Nr.2 c-Moll von Gustav Mahler.

    Foto: Gunnar A. Pier
  • Beim 10. Sinfoniekonzert am 5. Juli 2016 im Theater Münster spielen das Sinfonieorchester Münster, das Philharmonische Orchester Hagen, der Konzertchor Münster und die Capella Vocale Münster unter der Leitung von Fabrizio Ventura die Sinfonie Nr.2 c-Moll von Gustav Mahler.

    Foto: Gunnar A. Pier
  • Der damalige Generalmusikdirektor Fabrizio Ventura beim Neujahrskonzert am 1. Januar 2017.

    Foto: Gunnar A. Pier
  • Der damalige Generalmusikdirektor Fabrizio Ventura beim Neujahrskonzert am 1. Januar 2017.

    Foto: Gunnar A. Pier
  • Das Gebäude bei Nacht im Februar 2017.

    Foto: Gunnar A. Pier
  • Das Gebäude bei Nacht im Februar 2017.

    Foto: Gunnar A. Pier
  • Robert Atzorn liest mit Angelika Atzorn "Arthur und Adele", Kleines Haus im Theater Münster am 10. Februar 2017.

    Foto: Gunnar A. Pier
  • Thorsten Schmid-Kapfenburg, 2. Kapellmeister am Theater Münster,

    Foto: Gunnar A. Pier
  • Dr. Ulrich Peters beim Pressegespräch im Theater Münster am 1. März 2017.

    Foto: Gunnar A. Pier
  • Pressegespräch im Theater Münster am 1. März 2017. Hintere Reihe v.l. Intendant Dr. Ulrich Peters, Schauspieldirektor Frank Behnke, Julia Dina Hesse (Leiterin Junges Theater), Generalmusikdirektor Golo Berg (ab Saison 2017/18)
    Vordere Reihe v. l. Hans Henning Paar (Künstlerischer Leiter Tanztheater), Verwaltungsdirektorin Rita Feldmann, Operndirektorin Susanne Ablass

    Foto: Gunnar A. Pier
  • Stefan Veselka, 1. Kapellmeister am Theater Münster

    Foto: Gunnar A. Pier
  • Das Gebäude um 1956.

    Foto: © Stadtmuseum Münster, Sammlung Heller
  • Linn Sanders (oben), Bálint Tóth, Carolin Wirth in "Ronja Räubertochter".

    Foto: Oliver Berg, Theater Münster
  • Claudia Hübschmann, Linn Sanders, Andrea Spicher in "Demut vor deinen Taten, Baby".

    Foto: Oliver Berg, Theater Münster
  • Ilja Harjes und Hubertus Hartmann in "La Révolution #1 - Wir schaffen das schon".

    Foto: Oliver Berg, Theater Münster
  • Christian Bo Salle und Bálint Tóth, Statisterie in "La Révolution #1 - Wir schaffen das schon".

    Foto: Oliver Berg, Theater Münster
  • Mirko Roschkowski, Gregor Dalal und Sebastian Campione in "Der Freischütz".

    Foto: Oliver Berg, Theater Münster
  • Foto: Jürgen Peperhowe
  • Foto: Oliver Berg
  • Foto: Oliver Berg
  • Maria Bayarri Pérez und Keelan Whitmore in "Back, Immortalis".

    Foto: Oliver Berg, Theater Münster

Der Bezugsrahmen: Eben jene Castings, die über Sein oder Nichtsein eines angehenden Künstlers entscheiden. Zwei Dutzend junge Frauen und Männer marschieren auf zum Defilee der Träume. Mit den üblichen Verdächtigen: Da ist der Casting-erprobte Ex-Kinderstar, das kesse Biest, der coole Macho-Prahlhans, die fromme Moralistin. Und auch jene, die eigentlich auf der Bühne nichts verloren haben: die stille Sensible und der neurotische Streber im Banne seiner Ängste.

Gemeint waren wohl alle Castings, konkret aber ging es hier um die Schauspielerei; und so wurde wacker Shakespeare gespielt, „Romeo und Julia“ im Original. Und wenn ein Jungmime dann auf Französisch rezitiert und mit einem „Üps“ seinen Zettel fallen lässt, lacht der ganze Saal. Überhaupt mangelt es nicht an Witzen, die den ernsten Lebensfragen aber nie in die Quere kommen. Das Reflexions-Niveau ist hoch, zum Beispiel bei der Gretchenfrage: Geht es wirklich um die Kunst oder am Ende doch nur um Gefallsucht?

Über die „eigens für das Projekt komponierte“ Musik (das Orchester saß mitten im Saal) hätte man gern mehr gewusst. Teils folkig und sehr farbig. Und Platz für einen Rap (Zakie Rezaie) und eine Perkussionsnummer mit Mülltonnen-Deckeln war auch noch. So selbstverständlich der Jubel der Verwandtschaft im Saal sein mochte, so verdient war er auch.

Zum Thema

Die nächsten Termine: 1.5., 9.5. und 30.5. Karten: ' 59 09 100

...
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/4784456?categorypath=%2F2%2F2669082%2F2670173%2F2686135%2F2686808%2F2686822%2F
Der „Typ“ und seine Vögel
Robert Tüllinghoff im Emsdettener Vogelschutzgebiet.
Nachrichten-Ticker