Pfusch beim Promovieren Gericht bestätigt Titelentzug von Doktortiteln an der Uni Münster

Münster -

Der Entzug von Doktortiteln an der Universität Münster hat ein gerichtliches Nachspiel. Am Montag hat das Verwaltungsgericht die Entscheidung an der Hochschule bestätigt.

Von Karin Völker
(Symbolbild)
(Symbolbild) Foto: dpa

Am Montag hat das Verwaltungsgericht Münster entschieden, dass einer Absolventin der Medizinischen Fakultät zu Recht der Doktortitel aberkannt wurde. „Ohne mündliche Verhandlung“, wie der Sprecher des Gerichts, Michael Labrenz, erläutert. Die Klägerin habe bereits beim Oberverwaltungsgericht Antrag auf Berufung gestellt.

Klage gegen Titelentzug

Vor dem Verwaltungsgericht häufen sich nun die Nachspiele der uni-internen Verfahren um die Titelentzüge nach den Plagiatsvorwürfen gegen 23 Mediziner. Acht Verdächtigten wurden, wie berichtet, die Titel entzogen, fünf von ihnen haben dagegen Klage erhoben.

Mehr zum Thema:

Uni Münster: Acht Doktortitel sind aberkannt

Jetzt wurde bekannt, dass auch die philosophische Fakultät zwischenzeitlich drei ihrer ehemaligen Promovenden die Doktortitel aberkannt hat. Die Dissertationen in der Soziologie, der Psychologie und der Politikwissenschaft wurden als Plagiate identifiziert, wie der Sprecher der Universität, Norbert Robers, bestätigt.

Die Arbeiten der Soziologin und der Psychologin waren bereits 2007 und 2008 publiziert worden. Auch die Soziologin hatte laut Universität gegen den Titelentzug geklagt – auch sie ohne Erfolg. Dem Politikwissenschaftler, einem internationalen Studenten aus einem außereuropäischen Land, war von der philosophischen Fakultät erst im vergangenen Januar der Titel wegen Plagiatsvorwurf aberkannt worden. Die Frist, die Entscheidung der Fakultät anzufechten, sei abgelaufen, so der Uni-Sprecher.

Plagiats-Prüfungen sind Signal an alle Promovierenden

WWU-Rektor Johannes Wessels hatte nach dem Abschluss der Prüfungen durch die an der medizinischen Fakultät eingerichteten Plagiats-Kommission festgestellt, dass die Beschlüsse ein Signal an alle Promovierenden und ihre Betreuer seien – und vor allem im Interesse der großen Mehrheit der ehrlichen Promovierenden.

Die Übersicht der von Wissenschaftlern der Plagiatsjäger-Plattform „ Vroniplag.wiki “ im Internet veröffentlichten Verdachtsfällen zeigt, dass auch andere Hochschulen vereinzelt Doktortitel entzogen haben. Die Aberkennung von gleich acht Titeln in der Medizin an der Universität Münster hatte jüngst bundesweit starke Beachtung gefunden.

Die Universität achtet im Rahmen ihrer Möglichkeiten darauf, dass die von den Aberkennungen Betroffenen ihren Titel nicht mehr zu Unrecht führen, prüfe dies aber nicht aktiv, erklärt der Uni-Sprecher. „Die Namen der Betroffenen unterliegen dem Datenschutz: Eine Promotion ist kein öffentlicher Vorgang“.

Archiv-Meldungen zum Thema Plagiate:

Plagiate:  Uni will Doktorvater bestrafen (September 2015)

Plagiate an der Uni Münster: Plagiatsjäger: Wird Schummelei sogar gefördert? (Mai 2014)

http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/4703299?categorypath=%2F2%2F2669082%2F2670173%2F2686135%2F2686808%2F2686822%2F