Tierschutz-Initiative in Münster Ein Nestwerk für Tierfreunde

Münster -

Der Verein Nestwerk Münsterland gibt seinen Mitgliedern Tipps zur artgerechten Haltung von Haustieren und steht bereit, wenn Hund und Katz bei Krankheit oder Urlaub des Besitzers versorgt werden müssen.

Von Helmut P. Etzkorn
Das Nestwerk will verantwortungsvolle Tierhalter und Experten aus dem Tierschutz in der Region zusammenbringen. Vorsitzender ist Dirk Heidötting. Rechts Mitarbeiterin Nadine Johannes.
Das Nestwerk will verantwortungsvolle Tierhalter und Experten aus dem Tierschutz in der Region zusammenbringen. Vorsitzender ist Dirk Heidötting. Rechts Mitarbeiterin Nadine Johannes. Foto: hpe

Es ist eine Art Tierhilfe auf Gegenseitigkeit und soll viel mehr sein, als nur die schnelle Beratung im Notfall: Dirk Heidötting (46) leitet in seiner Freizeit das Nestwerk Münsterland. Ziel des Vereins ist es, Besitzer von Haustieren unbürokratisch zu unterstützen. Vor drei Jahren hat der Diplom-Kaufmann aus Münster sein Nestwerk mit fünf Tierfreunden gegründet, inzwischen gehören knapp 70 Mitglieder zur „Plattform für alle Fragen rund um den Tierschutz in der Region“, so Heidötting.

Der Grundgedanke zur Vereinsgründung war, sich gegenseitig zu helfen und die Öffentlichkeit über artgerechte Heimtierhaltung zu informieren. „Wenn ein Mitglied in den Urlaub fährt oder ins Krankenhaus muss, kümmern sich andere Mitglieder um die Haustiere. Wir haben inzwischen Spezialisten für Hunde und Katzen aber auch für Rennmäuse und Schlangen“, so Heid-ötting. Die Mitglieder nehmen untereinander Kontakt auf und vereinbaren die jeweilige Unterstützung. Geholfen wird auch, wenn jemand plötzlich in eine Notlage gerät und die Kosten nicht übernehmen kann.

Expertentipps am Notruftelefon

Um den Tierschutz in der Region weiter nach vorne zu bringen, arbeitet das Nestwerk mit den Tierheimen und Katzenhilfegruppen im Umland zusammen „Manchmal gebt es um die Vermittlung von Tieren, oder auch nur um die Verteilung von Futterspenden. Auch hier versuchen wir, lokale Aktivitäten zu fördern“, so Heidötting. Im Dezember 2016 beispielsweise gab es als Ergebnis einer Spendenkampagne eine Finanzspritze von 900 Euro für die Katzenhilfe Lengerich. Dort werden ehrenamtlich 52 Samtpfoten betreut, allein die Tierarztkosten liegen bei 13.000 Euro. „Wir helfen, damit geholfen wird“, so der Nestwerkchef.

Drittes Standbein des Vereins ist das Notruftelefon. Hier können sich Mitglieder Expertentipps holen, wenn beispielsweise ein kranker Igel oder ein verletzter Vogel aufgefunden wurde. Schließlich werden Schulungen für Tierhalter angeboten. Dabei geht es um die artgerechte Haltung von Heimtieren und Gesetzesvorschriften.

Diskussion um Tierschutz

Das Nestwerk beteiligt sich auch an aktuellen Diskussionen um den Tierschutz. Ausdrücklich abgelehnt wird jede Form von so genannter Hobbyzucht mit dem Ziel, die Tiere beispielsweise im Internet zu verkaufen. „Das Elend der Tiere ist groß. Was nicht vermarktet werden kann, hat kaum Überlebenschancen“, so Heidötting. Und wer sich für viele Jahre ein Haustier anschaffen möchte, bekommt vom Verein Tipps und Hinweise zu Tierheimen und Auffangstationen in der Region.

Bevor Heidötting den Verein gründete, war er als Geschäftsführer bei den Tierfreunden an der Kötterstraße aktiv und engagierte sich in der „Bunnyhilfe“ für Kaninchen. Auf der Homepage wird auch über den aktuellen Tierarztnotdienst, und den Umgang mit Fundtieren informiert. 

http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/4692671?categorypath=%2F2%2F2669082%2F2670173%2F2686135%2F2686808%2F2686822%2F