Neue Überlegungen für den Bahnhof
Zwei Etagen Radständer im Tunnel

Münster -

Wohin eigentlich mit den vielen Fahrrädern, wenn auch an der Bahnhofs-Ostseite ein neues Empfangsgebäude gebaut wird? Eine mögliche Antwort: Im Hamburger Tunnel . . .

Dienstag, 21.02.2017, 19:00 Uhr aktualisiert: 21.02.2017, 22:28 Uhr
Fahrradständer, die denen in der Radstation ähneln, sollen im Hamburger Tunnel installiert werden. Entsprechende Überlegungen gibt es bei der Stadt Münster. Die Ständer sollen später in die neue Radstation auf der Bahnhofs-Ostseite umziehen. Foto: Matthias Ahlke

Nach den Bauarbeiten ist vor den Bauarbeiten. So könnte man die Situation am münsterischen Hauptbahnhof beschreiben. Obwohl die Fertigstellung der Bahnhofs-Westseite eigentlich für Ende 2016 geplant war, geht die Bahn jetzt von einem Eröffnungstermin im Sommer 2017 aus.

Für Bahnpendler und Anwohner kehrt dann aber noch immer keine Ruhe ein, weil bereits zu Beginn 2018 die Bauarbeiten an der Ostseite (Bremer Platz) beginnen sollen. Das heißt, dass dann erneut über eine neue Wegeführung und ein neues Baustellenmanagement nachgedacht werden muss – wenn auch nicht mit dieser Dringlichkeit, da die Besucherfrequenz auf der Westseite einen andere ist als auf der Ostseite.

Was passiert mit den vielen Fahrrädern an der Ostseite?

Gleichwohl stellt sich die Frage, was mit den vielen Fahrrädern passieren soll, die derzeit an der Ostseite abgestellt werden, mit Beginn der Baustelle aber weichen müssen. Nach Informationen unserer Zeitung sollen diese Fahrräder im Hamburger Tunnel abgestellt werden – und zwar in zwei Etagen.

Wie zu hören ist, steht das Thema bereits auf der Tagesordnung, weil die Stadt Münster , genauer gesagt ihr Tochterunternehmen Westfälische Bauindustrie (WBI), ohnehin mit von der Partie ist, wenn auf der Ostseite eine zweite Radstation errichtet werden soll.

Die dafür erforderlichen Fahrradständer sollen bereits früher gekauft werden, um sie dann vorübergehend im Tunnel zu platzieren, vermutlich schon im Sommer.

Die ersten Bilder aus dem Bahnhof Münster

1/8
  • Die ersten Bilder aus dem Inneren des münsterischen Bahnhofs.

    Die ersten Bilder aus dem Inneren des münsterischen Bahnhofs.

    Foto: Oliver Werner
  • Die ersten Bilder aus dem Inneren des münsterischen Bahnhofs.

    Foto: Oliver Werner
  • Die ersten Bilder aus dem Inneren des münsterischen Bahnhofs.

    Foto: Oliver Werner
  • Die ersten Bilder aus dem Inneren des münsterischen Bahnhofs.

    Foto: Oliver Werner
  • Die ersten Bilder aus dem Inneren des münsterischen Bahnhofs.

    Foto: Oliver Werner
  • Die ersten Bilder aus dem Inneren des münsterischen Bahnhofs.

    Foto: Oliver Werner
  • Die ersten Bilder aus dem Inneren des münsterischen Bahnhofs.

    Foto: Oliver Werner
  • Die ersten Bilder aus dem Inneren des münsterischen Bahnhofs.

    Foto: Oliver Werner

Menschenmassen im Tunnel ebben ab

Die Verkehrsplaner gehen davon aus, dass mit der Fertigstellung der Westseite die Menschenmasse im Tunnel abebbt, da dann alle Bahngleise direkt über den Haupteingang angesteuert werden können. Für den Autoverkehr ist der Tunnel inzwischen ohnehin tabu, so dass im Rathaus offenbar die Überlegung heranreifte, während der Baustellenzeit eine Seite des Tunnels mit Radständern zu bestücken.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/4647420?categorypath=%2F2%2F2669082%2F2670173%2F2686135%2F2686808%2F2686822%2F
Mehr als eine halbe Million Übernachtungen
 
Nachrichten-Ticker