Herkulesaufgabe
4900 neue Plätze für Flüchtlinge im Jahr 2016

Münster -

Tausende neue Plätze für die Unterbringung von Flüchtlingen will die Stadt in diesem Jahr schaffen – eine große Herausforderung.

Mittwoch, 13.01.2016, 10:30 Uhr aktualisiert: 13.01.2016, 11:30 Uhr
Die Schaffung neuer Plätze für Flüchtlinge stellt die Stadt Münster 2016 vor große Herausforderungen. Daneben gibt es mehrere Einrichtungen des Landes, die Flüchtlinge beherbergen. Foto: Matthias Ahlke

Es erscheint wie eine Herkulesaufgabe: Allein 2016 will die Stadt Münster rund 4900 neue Plätze zur Unterbringung von Flüchtlingen schaffen. Die Hälfte davon wird nach den Worten von Stadt-Sprecher Joachim Schiek bis Mitte des Jahres errichtet. Teilweise seien die Vorhaben schon in der Umsetzungsphase. Welche Auswirkungen die stetig steigende Zahl an Flüchtlingen auf das Leben in Münster hat, haben am Dienstag Spitzen der Stadtverwaltung in einer eigens zu diesem Thema anberaumten Klausur unter Leitung von Oberbürgermeister Markus Lewe beraten. Unter anderem galt der Blick den Themen Wohnen für alle, Tagesbetreuung für Kinder, Schulen und Unterbringung von Flüchtlingen in Übergangseinrichtungen. „Wir wollen alle Bedarfe in den verschiedenen Bereichen erfassen“, erläuterte Stadt-Sprecher Schiek das Ziel.

Die Planungen für die Schaffung neuer Plätze für Flüchtlinge in diesem Jahr beruhen laut Schiek auf der Annahme eines eher „günstigen Verlaufs“. Sollten die Zuzugszahlen dramatisch steigen, stellen sich in Münster neue Probleme. Derzeit betreut die Stadt Münster selbst knapp 4000 Flüchtlinge, die ihr zugewiesen wurden; weitere leben in den Einrichtungen des Landes.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/3734789?categorypath=%2F2%2F2669082%2F2670173%2F2686135%2F2686808%2F2686822%2F
Giulia Wahn beim ESC: „Platz 20 war Hauptgewinn“
Beim ESC landete der für San Marino startende Sänger Serhat (l.) auf Platz 20. Dennoch gab es für ihn und seine münsterische Background-Sängerin Giulia Wahn (hinten rechts) Grund zum Jubeln.
Nachrichten-Ticker