Simple Minds im Jovel
Münster gerockt

Münster - Als Ravels „Bolero“ quasi als Einmarschhymne durchs Jovel donnert, nehmen auch die letzten Besucher in der restlos ausverkauften Musikhalle ihre Stehplätze ein. Seit den 80er Jahren sind die Schotten im Geschäft, da kommt was zusammen.

Samstag, 28.02.2015, 13:18 Uhr aktualisiert: 28.02.2015, 13:34 Uhr
Rockten am Freitagabend das Jovel: Simple Minds Foto: Markus Lehmann

„Guten Abend Münsterrr “, kommt die Begrüßung von der Bühne, auf der Frontmann Jim Kerr und seine Mitstreiter pünktlich ihren gut zweieinhalbstündigen Auftritt beginnen. Mit Kommunikation zum Publikum halten sich die „ Simple Minds “ nicht lange auf, sie lassen die Musik sprechen. Sänger Jim Kerr erwähnt mal kurz, dass er sich freut, dass wir alle gekommen sind. Später fragt er noch mal, ob wir gut drauf sind. Und am Ende stellt er fest, dass wir hier „in Münsterrr“ ganz wunderbare Besucher sind, das ist es dann aber schon.

Simple Minds rocken Münster

1/35
  • 2015 Simple MindsWeb - 025 Foto: Markus Lehmann
  • Foto: Markus Lehmann
  • Foto: Markus Lehmann
  • Foto: Markus Lehmann
  • Foto: Markus Lehmann
  • Foto: Markus Lehmann
  • Foto: Markus Lehmann
  • Foto: Markus Lehmann
  • Foto: Markus Lehmann
  • Foto: Markus Lehmann
  • Foto: Markus Lehmann
  • Foto: Markus Lehmann
  • Foto: Markus Lehmann
  • Foto: Markus Lehmann
  • Foto: Markus Lehmann
  • Foto: Markus Lehmann
  • Foto: Markus Lehmann
  • Foto: Markus Lehmann
  • Foto: Markus Lehmann
  • Foto: Markus Lehmann
  • Foto: Markus Lehmann
  • Foto: Markus Lehmann
  • Foto: Markus Lehmann
  • Foto: Markus Lehmann
  • Foto: Markus Lehmann
  • Foto: Markus Lehmann
  • Foto: Markus Lehmann
  • Foto: Markus Lehmann
  • Foto: Markus Lehmann
  • Foto: Markus Lehmann
  • Foto: Markus Lehmann
  • Foto: Markus Lehmann
  • Foto: Markus Lehmann
  • Foto: Markus Lehmann
  • Foto: Markus Lehmann

Ansonsten – nur Musik. Mit „Let the day begin“ geht’s los, die letzte Zugabe heißt „Alive and kicking“. Die „Minds-Fans“ kommen auf ihre Kosten, weil die Jungs aus Glasgow alle Register ziehen. Dass die Lichteffekte schon mal blenden, der Sound im ersten Teil des Abends nicht optimal abgemischt ist, alles Nebensache. Die Rockband hat was zu bieten, erfährt nach der Pause mit Sängerin Sarah Brown stimmgewaltigen Zuwachs, gibt immer Gas.

Jetzt stimmt auch die Abmischung, Instrumente und Gesang dürfen für sich klingen. Ein Stück ist noch nicht ganz mit dem entsprechenden Applaus verabschiedet, da ist bereits das nächste in Arbeit. Gut so, so kann die Bandbreite der Band zumindest ansatzweise abgearbeitet werden. Seit den 80er Jahren sind die Schotten im Geschäft, da kommt was zusammen. „Belfast Child“ wird nicht gespielt, das ist schade. Aber das ist auch schon das einzige „Manko“ eines gelungenen Auftritts.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/3105452?categorypath=%2F2%2F2669082%2F2670173%2F2686135%2F2686808%2F2686822%2F
Kämpferischer Appell von SCP-Kapitän Julian Schauerte ans Team
Fußball: 3. Liga: Kämpferischer Appell von SCP-Kapitän Julian Schauerte ans Team
Nachrichten-Ticker