Alles vom Feinsten Superprogramm bei tollem Wetter

Horstmar -

Viel Anklang fand das Pfarrfest der Kirchengemeinde St. Gertrudis, das am Wochenende in und rum um den Borchorster Hof gefeiert wurde. Dieses begann am Samstagabend mit einem Open-Air-Gottesdienst im Bürgerpark und einem anschließenden Dämmerschoppen. Sonnenschein begleitete die Aktivitäten am Sonntag, bei denen die Gemeindemitglieder aus Horstmar und Leer Gemeinschaft erlebten.

Von Rainer Nix
Das reichhaltige Kuchenbüffett in der Caferia, die im Borchorster Hof eingerichtet war, fand reißenden Absatz.
Das reichhaltige Kuchenbüffett in der Caferia, die im Borchorster Hof eingerichtet war, fand reißenden Absatz. Foto: ix

Mit einem Open-Air-Gottesdienst im Bürgerpark begann am Samstagabend das vielseitige Pfarrfest St. Gertrudis. Am Sonntag fand es im und um den Borchorster Hof zunächst mit einem Frühschoppen seine erfolgreiche Fortsetzung.

„Während des Gottesdienstes herrschte eine tolle Atmosphäre“, sagte Diakon Franz-Josef Reuver in einem Gespräch. Kinder-, Jugend-, und Kirchenchor bereicherten die sehr gut besuchte Messfeier. „Das Miteinander war auch beim anschließenden Dämmerschoppen, den DJ Christoph Heising musikalisch untermalte, sehr harmonisch“, so der Diakon. Das sich über zwei Tage erstreckende Pfarrfest war nicht zum ersten Mal ein echter Publikumsmagnet.

Der Sonntag lockte das Publikum auf jeden Fall schon einmal mit sommerlichem Wetter. Rund um den Borchorster Hof ließen sich insgesamt 21 Vereine und Verbände Kulinarisches und Unterhaltsames für die ganze Familie einfallen. Das Programm im Bürgerpark richtete sich ganz gezielt an die Kinder. Sehr gefragt waren Glitzertatoos, wie sich zeigte nicht nur bei Mädchen und Jungen. Auch mancher Erwachsener hatte plötzlich kleine Drachen auf dem Arm, die sich in der Sonne spiegelten.

Gemächliche Runden auf dem Rücken eines Ponys oder eines Esels zu drehen, sind ein Klassiker und erfreuten sich beim Nachwuchs großer Beliebtheit. Besonders spannend wurde es bei der „Schatzsuche“. Dazu griffen die Kinder unter der Aufsicht von Erwachsenen zum Hammer, um kleinen Betonklumpen zu Leibe zu rücken. Im Inneren wurden kleine Kostbarkeiten versteckt. Die Kleinen waren mit großem Eifer bei der Sache und konnten es kaum abwarten, zum Kern der ungewöhnlichen „Schatztruhen“ vorzudringen.

Internationale Speisen bot der von „Kreuzweise“ und der „KomMode“ betreute Essensstand. Viele suchten dieses Geschmackserlebnis der nicht ganz alltäglichen Art und ließen sich überzeugen. Das Angebot an kulinarischen Köstlichkeiten war von allen Seiten sehr groß. Da dufteten Bratwürste, Reibeplätzchen und Pilzpfanne verführerisch. Im Haus war die Cafeteria mit selbst gebackenem Kuchen ein gerne in Anspruch genommener Ort zum Klönen und Verweilen. Draußen spielte die Stadtkapelle Horstmar auf. In der Weinstube des Gewölbekellers warteten edle Tropfen auf durstige Kehlen. Freunde kühlen Gerstensaftes kamen im Weizenbierzelt auf ihre Kosten.

Ein ganz klein wenig „Kirmesflair“ zauberte der „Hau den Lukas“ auf den Festplatz und bei einem „Schätzspiel“ waren die kleinen grauen Zellen im Kopf gefordert.

Die Gemeindemitglieder aus Horstmar und Leer, so hatte Pfarrdechant Johannes Büll bereits im Vorfeld gesagt, sollten sich bei diesem Fest feiernd begegnen. Dieser Wunsch ging am Wochenende auf jeden Fall in Erfüllung.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6024458?categorypath=%2F2%2F2669082%2F2670173%2F2686135%2F2686808%2F2686831%2F