Kommentar zur BI in Greven
Privilegierte Betriebe

Landwirte haben im Aussenbereich Vorrang. Aber der Schutz der Umwelt ist ebenso ein hohes Gut. Beides muss vereint werden, meint unser Kommentar.

Mittwoch, 18.09.2019, 12:36 Uhr aktualisiert: 18.09.2019, 12:40 Uhr
Hier sind die Standorte der Ställe.  Foto: Stadt Greven

Die Genehmigung ist zu erteilen.“ Das steht in der Vorlage der Grevener Verwaltung zur Genehmigung der beiden Hühnerställe am Postdamm. Sie war zu erteilen, weil landwirtschaftliche Betriebe im Außenbereich privilegiert sind. Ihre wirtschaftliche Freiheit hat Vorrang. So ein Vorrang gilt übrigens auch für Kraftwerke, Militäranlagen oder Windräder.

Dass jetzt eine BI gegen die Bauern antritt, ist symptomatisch. Nachbarn sorgen sich zu Recht um Grundwasser, um mögliche Gesundheitsgefahren, um Geruch. Die Natur hat zu viel unter Ausbeutung gelitten. Jetzt käme es darauf an, landwirtschafliche Methoden zu entwickeln, die umweltschonend sind. Dafür muss nicht jeder ein Biobauer und nicht jedes Projekt ausgebremst werden.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6939157?categorypath=%2F2%2F2669082%2F2670173%2F2686135%2F2686808%2F2686824%2F
Wie Lebensmittelkontrollen ablaufen
Ein Lebensmittelkontrolleur überprüft bei einer Betriebskontrolle die Temperatur von chinesischen Nudeln. Kontrolleure messen Temperaturen: Das Essen in der Pfanne muss heiß sein. Bei über 70 Grad sterben viele Bakterien ab.
Nachrichten-Ticker