Freilichtbühne: Aufführungen bis Mitte September
Endspurt für Besucher und Aktive

Reckenfeld -

Endspurt an der Freilichtbühne: Bis Mitte September gibt es für all jene, die bislang keinen Besuch einrichten konnten, die Gelegenheit, die Saison-Stücke anzuschauen.

Montag, 19.08.2019, 20:08 Uhr aktualisiert: 19.08.2019, 21:00 Uhr
Die „Pension Schöller“ beendet demnächst die Sommerpause. Der komödiantische Dauerbrenner wird noch drei Mal aufgeführt. Foto: Axel Engels

► Das Kinderstück „Die kleine Hexe“ steht nur noch vier Mal auf dem Programm. Familien mit Kindern, die die Sommerferien für einen Besuch nutzen wollen, sollten eventuelle die Aufführung am morgigen Mittwoch, 15 Uhr, ins Auge fassen. Weitere 15-Uhr-Termine sind am 25. August, 1. September und 15. September (jeweils Sonntag) vorgesehen.

Die Kleine Hexe“ stammt aus der Feder von Ottfried Preußler und wurde für die Bühne bearbeitet von John von Düffel. Zum Inhalt: Die „Kleine Hexe“ versucht, dass sie an der nächsten Walpurgisnacht teilnehmen darf. Das erweist sich als gar nicht so einfach, denn sie ist ja „erst“ 127 Jahre alt. Nach langem Bitten wird ihr ein Probe-Jahr zugestanden, in dem sie sich beweisen muss.

► Auch Theater-Fans, die noch mit einen Besuch des Musicals „Ein Käfig voller Narren“ liebäugeln, sollten sich sputen. Am 23., 30. und 31. August sowie letztmals am 13. September wird das schrille Spektakel mit ernstem Hintergrund aufgeführt (jeweils 20.30 Uhr).

Die Inszenierung der Geschichte eines homosexuellen Paares, das den schillernden Nachtclub „La Cage aux Folles“ führt, fordert den Regisseuren und den Schauspielern viel ab. „Es spiegelt (leider) ein aktuelles Thema wider, da es auch um Ausgrenzung, Anfeindungen und Intoleranz in Bezug auf gleichgeschlechtliche Liebe geht. Es ist für uns als Regie natürlich attraktiv, den Spagat zwischen Unterhaltung und Gesellschaftskritik darzustellen“, sagten die Regisseure Yvonne Grüner, Patric Sohrt und Fiet Krause vor der Premiere.

► Die „Pension Schöller“ beendet am 6. September (19 Uhr) die Sommerpause. Der Freitagstermin ist der Auftakt zu einem Wochenend-Dreiklang mit weiteren Schöller-Aufführungen am Samstag (7. September, 19 Uhr) und am Sonntag (8. September) um 16 Uhr. Die Geschichte voller Gefühle, Intrigen, Leidenschaften und skurrilen Ereignissen begeisterte bei der Premiere. Der komödiantische Dauerbrenner wurde schon mehrfach verfilmt, so dass es im Grunde eine Frage der Zeit war, dass sich auch das Team der Freilichtbühne Reckenfeld diesem Schwank zuwendet.

► Mehr Infos zu den Stücken und zu den Eintrittspreisen finden Interessierte auf www.reckenfeld-freilichtbuehne.de, die Geschäftsstelle erreicht man unter ✆ 02575/15 66. Auf der Internetseite der Bühne kann man auch Karten vorbestellen (ebenso telefonisch). Für jeden einzelnen Termin ist auf der Bühnen-Homepage abrufbar, ob es noch freie Plätze gibt.

Karten werden bis zu 14 Tage lang reserviert, in dieser Zeit sollen die Tickets per Überweisung oder direkt in der Geschäftsstelle bezahlt werden. Möglich ist auch eine Zahlung per Paypal, dann können die Tickets zuhause ausgedruckt werden. Gegen Aufpreis werden Karten auch per Post verschickt.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6860192?categorypath=%2F2%2F2669082%2F2670173%2F2686135%2F2686808%2F2686824%2F
„1648“ erstrahlt im elften Stock
Gastronomie im Stadthaus 1: „1648“ erstrahlt im elften Stock
Nachrichten-Ticker