Richtfest Airport-Center der Beresa
20 000 Fahrzeuge pro Jahr

Greven -

Das Airport-Center der Beresa im Airportpark nimmt Gestalt an. Am Dienstag wurde zusammen mit den Mitarbeitern der beteiligten Unternehmen, Nachbarn und Vertretern aus der Politik das Richtfest gefeiert. Im vierten Quartal diesen Jahres soll schon der Geschäftsbetrieb planmäßig aufgenommen werden.

Dienstag, 21.05.2019, 20:19 Uhr
Mit einer traditionellen Rede des Handwerkermeisters feierte der Beresa-Vorstand und die beteiligten Unternehmer das Richtfest für das Beresa-Airportcenter. Foto: Peter Beckmann

Der erste Spatenstich auf dem 42 000 Quadratmeter großen Grundstück im Grevener Airport-Park fand Anfang November des vergangenen Jahres statt. In der Zwischenzeit ist viel geleistet worden: Der Rohbau steht kurz vor der Fertigstellung, und einige Gebäudebereiche sind bereits mit Fassaden- und Dachelementen versehen. In den nächsten Wochen folgen der Einbau der Fenster, Türen und Tore sowie der Beginn der Trockenbauarbeiten. Generalbauunternehmer Borgers aus Stadtlohn kann auf einen planmäßigen Baufortschritt verweisen und visiert gemeinsam mit der „pbr Planungsbüro Rohling AG“ und dem Projektsteuerer „Fiege Real Estat“ eine Schlüsselübergabe im vierten Quartal an. Lediglich zwei Wochen reguläre Winterpause haben die Baumaßnahmen unterbrochen.

Beresa-Geschäftsführer Thomas Ulms zeigte sich von der Zusammenarbeit begeistert. „Alle beteiligten Unternehmen haben lückenlos zusammengearbeitet. Wir können zwar auf unserer Webseite den Fortschritt per Webcam verfolgen, aber hier auf der Baustelle ist das alles deutlich detailreicher und dadurch noch beeindruckender“, sagte er beim Richtfest.

In seiner Rede erinnerte er an die lange Vorlaufzeit des Projektes. „Die Idee eines zentralen Aufbereitungszentrums entstand schon vor sieben Jahren“, erklärte er. Bei der Suche nach einem Standort habe der Airportpark überzeugt. „Hier hat einfach alles zusammengepasst.“ Und mit ein wenig Fantasie könne man sich jetzt schon fast das fertige Ergebnis vorstellen.

70 Mitarbeiter werden künftig am Airport-Center rund 20 000 Fahrzeuge pro Jahr für die 18 Beresa-Standorte zentral aufbereiten. Außerdem werden dort sämtliche Aktivitäten des Bereichs E-Commers gebündelt.

Besonders über die 70 neuen Arbeitsplätze zeigte sich Grevens Bürgermeister Peter Vennemeyer erfreut. „Das sind keine unqualifizierten, sondern bunt gemischte Arbeitsplätze mit hohen Anforderungen“, verdeutlichte er in seiner Rede.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6629878?categorypath=%2F2%2F2669082%2F2670173%2F2686135%2F2686808%2F2686824%2F
Gebrochene Teddybeine und verschluckte Buntstifte
Nach dem Röntgen steht fest: Stoff-Schneemann Olaf hat ein gebrochenes Bein. Die fünfjährige Leni und die Ärzte haben ihn behandelt – und gekuschelt.
Nachrichten-Ticker