Abenteuerkiste auf dem Hof Wigger
Verstärkung gesucht

Greven -

Drei Maskottchen gibt es schon. Wer wird das vierte bei der Ferienkiste im Sommer? Die Kinder sollen mitentscheiden.

Donnerstag, 25.04.2019, 08:20 Uhr
Seit Beginn der Osterferien betreuen die Teamer der Abenteuerkiste wieder die Jungen und Mädchen auf dem Kinderbauernhof Wigger. Foto: Sven Thiele

Zuwachs in der Ferienkiste: Bei Grevens großem Ferienprogramm suchen Giraffe, Panda und Fuchs, die drei Maskottchen, nach einer Verstärkung. Ab dem Sommer hält ein viertes Tier Einzug in die Ferienkiste. Die Frage ist nur, welches? Darüber entscheiden die Ferienkistenkinder.

In den Osterferien ist wieder mächtig was los auf dem Kinderbauernhof Wigger. In den beiden Ferienwochen besuchen jeweils 100 Kinder das Ganztagesprojekt des Jugendamtes und der Abenteuerkiste. In den Sommerferien ist der Ansturm noch größer. Dann verbringen bis zu 150 Mädchen und Jungen in jeder der sechs Wochen Urlaub vor der Haustür.

Mit dabei sind neben dem Ferienkistenteam auch die drei Maskottchen. Sie gehören seit Jahren zum festen Bestandteil der Ferienkiste. Weil der Andrang auf die Ferienkiste immer größer wird, erhalten die Giraffe, der Panda und der Fuchs in diesem Jahr Zuwachs. Ab dem Sommer wird es eine vierte Tiergruppe geben. Im Moment sind die Ferienkistenkinder aufgerufen, Vorschläge für ein weiteres Tier zu unterbreiten. Gleichzeitig können sie das Tier auch malen. Außerdem läuft mit Unterstützung der Kreissparkasse Steinfurt eine Spendenaktion, um Mittel für ein weiteres Kostüm einzuwerben.

Zwischen den Oster- und Sommerferien werden alle Ideen gesammelt und die Vorschläge zur Abstimmung gebracht. Zu Beginn der Sommerferien, wenn sich der Deckel zur Ferienkiste erneut öffnet, wird dann auch das Geheimnis gelüftet, wer die Ferienkiste künftig unterstützen wird.

 

 

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6563525?categorypath=%2F2%2F2669082%2F2670173%2F2686135%2F2686808%2F2686824%2F
Münster ruft Klimanotstand aus
Oberbürgermeister Markus Lewe (l.) sprach vor der Ratssitzung zu Aktivisten der Bewegung „Fridays for Future“ und lobte ihr Engagement.
Nachrichten-Ticker