Freilichtbühne Renaissance der Räubertochter

Reckenfeld -

Räuber treiben im kommenden Sommer auf der Freilichtbühne in Reckenfeld ihr Unwesen. 1981 schrieb Astrid Lindgren diesen Kinderklassiker, der verfilmt und oft auf Bühnen gespielt wurde. In Reckenfeld stand eine Inszenierung von „Ronja Räubertochter“ zum letzten Mal vor zwölf Jahren auf dem Programm. Regie führte seinerzeit Frank Meinecke, der das Stück auch 2018 inszenieren möchte.

Von Rosemarie Bechtel
Jubelnde Räuber: Eine Szene aus Ronja Räubertochter aus dem Jahr 2012.
Jubelnde Räuber: Eine Szene aus Ronja Räubertochter aus dem Jahr 2012. Foto: Rosemarie Bechtel

„Ich wollte gerne mal wieder Regie bei einem Kinderstück machen“ erzählt er. Als Regieassistenz steht ihm Ansgar Kuper zur Seite.

Klar, Regie ist zeitaufwändig, muss doch schon im Vorfeld vieles erledigt werden. „Zeit hat man nicht, die muss man sich nehmen“, schmunzelt Meinecke. Er nimmt sie sich gerne und hat auch schon Ideen, wie er das Stück dieses Mal umsetzen möchte. „Das Stück ist ja eigentlich ein wenig düster. Ich möchte da mehr Leichtigkeit herein bringen und Aha-Effekte bei den Kindern erzielen“.

Das zweite Casting ist in-zwischen gelaufen. Es gibt 35 Sprechrollen. 13 Mäd-chen wollten gerne Ronja und fünf Jungen den Birk spielen. „Da gab es noch mal ein weiteres Casting“. Die Rolle der Ronja teilen sich die beiden Lottas, nämlich Lotta Eilers und Lotta Krane. Sie freuen sich ebenso riesig über diese Hauptrolle wie Tim Möllers und Janis Hülsmann, die in die Rolle des Birk schlüpfen dürfen. Ein nachträgliches Weihnachtsgeschenk für die jungen Hauptdarsteller, aber auch für all die anderen, die sich über eine Sprechrolle freuen. Hinzu kommen noch viele Statisten.

Personell weniger aufwän-dig gestaltet sich die Boule-vardkomödie „Der nackte Wahnsinn“. Klemens Hergemöller wird als Regisseur Michael Franys Dauerbrenner inszenieren. Alle neun Rollen wurden inzwischen vergeben, und mehr hat das Stück auch nicht.

Ausgewählt hat diese Ko-mödie das Stückegremium der Bühne. „Ich habe in diesem Stück vor 15 Jahren schon einmal selbst an einer anderen Bühne mitgespielt. Ich wollte das immer schon gerne einmal inszenieren“, erfüllt sich Hergemöller einen Traum. Der Reiz dieser Komödie bezieht sich auf das Bühnentreiben einer Theatertourneegruppe vor und hinter den Kulissen.

Für die Bühnenbauer dürfte es auch in diesem Jahr große Herausforderungen geben, da „Ronja Räubertochter“ und „Der nackte Wahnsinn“ zwei völlig unterschiedliche Bühnenbilder benötigen. „Für die Komödie muss die Bühne um 180 Grad drehbar sein, es gibt keine Umbaupause“, so Hergemöller.

Und dann stehen ja noch „Tratsch im Treppenhaus“ und eine zweitägige „Open Air Nacht der Musicals“ auf dem Spielplan 2018. Karten und Gutscheine zum Verschenken können im Vorfeld an der Freilichtbühne reserviert und ge-kauft werden.

► Näheres zum Pro-gramm findet man im Internet unter reckenfeld-freilichtbuehne.de

http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/5399949?categorypath=%2F2%2F2669082%2F2670173%2F2686135%2F2686808%2F2686824%2F