Werner Heukamp begeht diamantenes Priesterjubiläum Die ganze Gemeinde soll feiern

Greven/Recke -

Der langjährige Pfarrer der Grevener Marien-Gemeinde, Werner Heukamp, feiert am kommenden Wochenende sein diamantenes Priesterjubiläum.

Von Justin Schwirz
Werner Heukamp begeht sein diamantenes Priesterjubiläum.  Viele Grevener kennen ihn noch als langjährigen Pfarrer der Grevener St.-Mariä-Himmelfahrt-Gemeinde.
Werner Heukamp begeht sein diamantenes Priesterjubiläum.  Viele Grevener kennen ihn noch als langjährigen Pfarrer der Grevener St.-Mariä-Himmelfahrt-Gemeinde. Foto: Jens T. Schmidt

1957 ist viel passiert: Die Sowjetunion schickt den Satelliten Sputnik ins All. Mit den Römischen Verträgen wird der Grundstein der europäischen Einigung gelegt. Der FC Bayern gewinnt seinen ersten DFB-Pokal. Und am 16. März wird im Dom zu Münster ein junger Mann namens Werner Heukamp durch Bischof Michael Keller zum Priester geweiht. Am kommenden Wochenende feiert Heukamp, jahrelang Pfarrer in der Marien-Gemeinde in Greven, nun in der Recker St. Dionysius-Gemeinde sein diamantenes Priesterjubiläum.

Die Entscheidung für ein Leben als Geistlicher sei gefallen, als er in Hörstel in der Jugendarbeit tätig war, erinnert sich der heute 87-Jährige: „Das wollte ich hauptamtlich machen.“ Es gab aber kein besonderes, einschneidendes Erlebnis, sondern „mit der Zeit reifte die Entscheidung“, so der gebürtige Hörsteler. Die Zeremonie im Dom sei dann eher schlicht gewesen, nicht vergleichbar mit heutigen Feierstunden. Feierlich wurde es erst acht Tage später bei der Primiz in Hörstel mit 100 Gästen, erzählt Heukamp.

Nach Stationen als Kaplan von 1957 bis 1969 in Borken-Gemen, Hopsten und Greven wurde er 1969 Pfarrer der Grevener St.-Mariä-Himmelfahrt-Gemeinde, die er bis zu seinem 65. Lebensjahr leitete. 1994 wechselte er nach Recke. „Ich kam im Juli nach Recke, die Entscheidung war aber schon im März gefallen. Ich habe dann gleich eine Frau gebeten, mir alle Heimatbücher von Recke zu besorgen.“ Die habe er dann gelesen, um möglichst viel über seinen neuen Wirkungsort zu erfahren: „Als ich dann beim Heimatverein war, waren die ganz verblüfft: ‚Sie sind gerade erst hier und wissen ja schon alles.‘“

Diese Neugier auf die Lokalgeschichte hat Heukamp sich bewahrt und noch intensiviert, nachdem er 2004 durch Bischof Dr. Reinhard Lettmann entpflichtet wurde. Das mündete unter anderem in seiner Kolumne „Unnerwäggens düör Riecke“ im Recker Lokalteil dieser Zeitung und zahlreichen Buchveröffentlichungen. Auch für das Aufstellen von Bildstöcken, Gedenktafeln und Skulpturen engagierte er sich sehr.

Was sind seine Erwartungen an das Jubiläum? „Es soll nicht ein Fest für mich sein, sondern ein Fest für die Gemeinde“, sagt Heukamp. Er selbst habe jedenfalls Spaß am Feiern, „und solche Feiern halten auch eine Gemeinde zusammen“, glaubt er.

Die Termine zum Priesterjubiläum: Freitag, 18 Uhr: Abendmesse in St. Dionysius, Pastor Stefan Jasper Bruns aus Oldenburg (gebürtig aus Recke) feiert den Gottesdienst. Sonntag, 10 Uhr: Festgottesdienst in St. Dionysius und anschließend Empfang im Dio-Jugendheim an der Hopstener Straße 3. Es wird eine Suppe gereicht. Statt Geschenken wünscht Werner Heukamp sich Spenden für eine Schule in Tansania. Im Jugendheim wird dafür eine Spendenbox stehen.

http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/4706629?categorypath=%2F2%2F2669082%2F2670173%2F2686135%2F2686808%2F2686824%2F