Leute
Kesha begrenzt ihren Internet-Konsdum

Wer im Rampenlicht steht, muss in Zeiten des Internets einiges ertragen. Popstar Keisha weiß das.

Mittwoch, 15.03.2017, 09:38 Uhr aktualisiert: 15.03.2017, 09:40 Uhr
Popsängerin Kesha 2012 im Soho House in Berlin. Foto: Robert Schlesinger

Austin (dpa) - US-Popstar Kesha («Tik Tok») begrenzt den Internet-Konsum auf das Nötigste. «Ich nutze das Internet, um mit meinen Fans in Verbindung zu sein, aber darüber hinaus ist es kein gesunder Ort für mich», sagte die gerade 30 gewordene Sängerin laut «Guardian» auf dem Medien-Festival South by Southwest (SXSW) in Austin (USA).

Vor allem die Kommentare in sozialen Medien zu ihrer Person seien gefährlich für sie. «Es kann eine Million positive Kommentare geben, aber ich sehe immer nur den einen negativen.» Sie wisse, dass das ungesund sei und habe daher ganz aufgehört, die Kommentare zu lesen. «Die Kritik hat mich innerlich zerrissen.»

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/4703969?categorypath=%2F2%2F2669082%2F2670173%2F2686138%2F2686278%2F
Vorbild Utrecht: Denkt Münster beim Thema Fahrradparken zu klein?
7600 Plätze hat die Radstation am Bahnhof in Utrecht bereits, jetzt wird sie auf über 10 000 ausgebaut. Für Münsters Radstation-Inhaber Georg Hundt könnte Utrecht ein Vorbild sein, um auch am münsterischen Hauptbahnhof die Probleme zu lösen.
Nachrichten-Ticker