Brit-Award-Gewinnerin Promi-Geburtstag vom 10. März 2017: Emeli Sandé

Gleich mit ihrem ersten Album stieg Emeli Sandé in den Pop-Olymp auf. Dann aber wurde der Sängerin der Rummel zu viel und sie zog die Reißleine. Nach einer Auszeit meldete sie sich im letzten Jahr fulminant zurück.

Von dpa
Emeli Sandé freut sich über iheren Brit Award.
Emeli Sandé freut sich über iheren Brit Award. Foto: Ian West

Berlin (dpa) - Der große Triumph von Emeli Sandé liegt noch nicht lange zurück. Bei den Brit Awards wurde die Sängerin, die heute 30 Jahre alt wird, gerade als «Beste Britische Solokünstlerin» ausgezeichnet. Dabei ist ihr Oeuvre mit zwei Alben noch recht schmal.

Bereits ihr erstes Album «Our Version of Events» (2012) war ein Volltreffer und die britische Presse feierte Emeli Sandé als neue Pop-Sensation. Doch der rasante Aufstieg war zu viel für die schottischen Sängerin, die die Notbremse zog und eine Auszeit nahm. «Ich wollte gehen und einfach für eine Weile das Leben leben», sagte sie im Interview der Deutschen Presse-Agentur.

Nach ihrem plötzlichen Ruhm durchlebte sie auch privat eine schwere Zeit. 2013 trennte sich die ehemalige Medizin-Studentin nach nur einem Jahr Ehe von ihrer Jugendliebe und machte dafür vor allem ihre Karriere verantwortlich.

«Wir waren in dieser verrückten Phase verheiratet, in diesem Sturm. Ich war die ganze Zeit auf Tour, und ich denke, dass es sehr ungerecht von mir war, dass ich wollte, dass seine Welt in meine passte», sagte Sandé damals der britischen «Times».

Die bittere Trennung verarbeitet Emeli Sandé auch auf ihrem neuen Album «Long Live The Angels» (2016), mit dem ihr nach dreijähriger Pause ein eindrucksvolles Comeback gelang. Die 18 Songs bestechen durch kraftvolle Balladen, tanzbare Gute-Laune-Nummern und ihre außergewöhnliche Stimme. «Dieses Album ist sehr ehrlich, einfach echte Geschichten», sagte Emeli Sandé. «Ich wollte oder ich hoffe, dass die Menschen dazu eine Verbindung finden und sich selbst und ihre eigenen Geschichten durch sie hören. Das ist der Grund, warum ich so ehrlich wie möglich sein wollte.»

Die Songwriterin, die schon Hits für Leona Lewis, Alicia Keys und Rihanna geschrieben hat, scheint das richtige Händchen für Hits nicht verloren zu haben. «Long Live The Angels» kommt sogar variantenreicher und emotionaler daher als der gefeierte Vorgänger.

Musik habe auch eine befreiende Wirkung für sie, meint Emeli Sandé. «Musik ist für mich immer reinigend - erlösend, vor allem das Schreiben und Singen. Nein, es schmerzt mich nicht beim Schreiben. Die Erfahrung im Leben vielleicht, auf der der Song basiert. Aber Emotionen in Songs zu verarbeiten hat einfach nur gute Seiten für mich.»

http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/4692919?categorypath=%2F2%2F2669082%2F2670173%2F2686138%2F2686278%2F