Bakterien keine Chance geben
Schutz vor Durchfall-Erkrankung: Lebensmittel richtig lagern

Der Kühlschrank kann zur Bakterien-Falle werden. Das muss nicht sein, wenn man den Kühlschrank in kurzen Abständen putzt und die Produkte richtig lagert.

Freitag, 17.03.2017, 04:46 Uhr aktualisiert: 17.03.2017, 04:53 Uhr
Um Lebensmittelinfektionen zu vermeiden, hilft es den Kühlschrank alle vier Wochen zu reinigen. Foto: Christin Klose

Bonn (dpa/tmn) - Um sich vor dem Durchfall-Erreger Campylobacter zu schützen, ist eine strenge Hygiene in der Küche wichtig. Dazu gehört ein richtig eingeräumter Kühlschrank.

Die Temperatur des Kühlschranks liegt am besten zwischen vier und acht Grad Celsius. «Weil warme Luft aufsteigt und kalte Luft sinkt, ist es oben immer etwas wärmer als im unteren Bereich», erklärt Ute Gomm vom aid Infodienst Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz.

Auf die oberste Ablage gehören deshalb Marmelade und Soßen, sagt Margret Morlo vom Verband für Ernährung und Diätetik (VFED). Auf dem zweiten Kühlregal von oben werden Milchprodukte gelagert, auf dem dritten fertige Speisen. Unten, wo es am kühlsten ist, sollten Wurst, Fleisch und Fisch aufbewahrt werden. Ganz unten ist das Fach für Obst und Gemüse.

Um Lebensmittelinfektionen zu vermeiden, sollten vor allem im Sommer Milch, Geflügel und Fleisch nur in kleinen Mengen eingekauft, in Kühlboxen transportiert und rasch in den Kühlschrank gestellt werden. Das empfiehlt Antje Gahl von der Deutschen Gesellschaft für Ernährung (DGE). Wichtig ist auch, den Kühlschrank regelmäßig zu reinigen. «Etwa alle vier Wochen sollten die Ablagen und Fächer mit warmem Wasser, etwas mildem Allzweckreiniger und einem Tuch gesäubert werden», erklärt Gomm.

In Deutschland breiten sich momentan Campylobacter-Bakterien aus, die starken Durchfall verursachen. Dem Bundesamt für Risikobewertung (BfR) zufolge werden jedes Jahr bis zu 75 000 Fälle gemeldet. Meist haben sich die Betroffenen über Lebensmittel - hauptsächlich Geflügel - angesteckt. Um dies zu vermeiden, sollte man sich laut DGE nach der Verarbeitung von rohem Fleisch die Hände waschen sowie benutzte Messer und Schneidebretter säubern.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/4707887?categorypath=%2F2%2F2669082%2F2670173%2F2686138%2F2686293%2F2686320%2F
Vorbild Utrecht: Denkt Münster beim Thema Fahrradparken zu klein?
7600 Plätze hat die Radstation am Bahnhof in Utrecht bereits, jetzt wird sie auf über 10 000 ausgebaut. Für Münsters Radstation-Inhaber Georg Hundt könnte Utrecht ein Vorbild sein, um auch am münsterischen Hauptbahnhof die Probleme zu lösen.
Nachrichten-Ticker