Familie Wie Kinder gesund bleiben und topfit alle Hürden des Alltags nehmen

Kinder  sind besonders glücklich, wenn sie gesund und munter durch das Leben gehen. Unterschiedliche Bausteine tragen dazu bei, dass Jungen und Mädchen ihren Alltag mit einer großen Portion Spaß und einer Menge Energie bewältigen können. Dazu gehören eine ausgewogene Ernährung und viel Bewegung ebenso wie ein optimal eingestellter Schreibtischstuhl und die richtige Wahl des Schulranzens. In diesem Artikel erfahren Sie unter anderem, wie Ihr Nachwuchs mit einem gestärkten Rücken die schulischen Herausforderungen meistert und in der Freizeit bei spannenden Spielen sowohl in der Wohnung als auch an der frischen Luft die unbeschwerte Zeit genießen kann.

Familie : Wie Kinder gesund bleiben und topfit alle Hürden des Alltags nehmen
Foto: unsplash_Gesundheit Kinder

Die Basis bildet eine bunte und abwechslungsreiche Ernährung

Ein wichtiger Bestandteil für eine gesunde Lebensweise und gute Entwicklung ist eine vitamin- und nährstoffreiche Ernährung, vor allem im Hinblick auf die Entwicklung des Bewegungsapparates und das Wachstum. Eltern sollten auf das Gewicht ihres Kindes achten, zum Beispiel, ob sich eine Tendenz zu Unter- oder Übergewicht zeigt. Das Bundesgesundheitsministerium hat dafür einige Referenzwerte erörtert, die für Kinder und Jugendliche gelten. Gemeinsames  Kochen sowie fest eingeplante Mahlzeiten mit der ganzen Familie fördern das Gesundheitsbewusstsein von Beginn an. Gleichzeitig lernt der Sprössling die einzelnen Zutaten der Mahlzeiten auf spielerische Art kennen und weiß, welche Lebensmittel gesund sind und welche man besser nicht zu häufig zu sich nehmen sollte. Ein gesundes Pausenbrot ist ebenfalls empfehlenswert. Für die Pausenbox kann Ihr Kind anhand der eigenen Vorlieben zum Beispiel den Belag für das Vollkornbrot oder bestimmte Obst- und Gemüsesorten auswählen. Zwischendurch können auch exotische Früchte ausprobiert werden. Somit befinden sich in der Pausenbox ausschließlich Dinge, die Ihr Kind wirklich gerne isst. Auch auf das Trinken kommt es an: Als Getränk eignen sich Wasser, ungesüßter Tee oder Fruchtschorlen mit einem geringen Fruchtsaftanteil. Viele Kinder können mit Wasser nicht viel anfangen. Hier bietet es sich an, Früchte/Gemüse/Kräuter kleinzuschneiden, in das Getränk zu geben und über Nacht in den Kühlschrank zu stellen. Das Wasser zieht durch und nimmt den Geschmack an. Das sogenannte „Fruit Infused Water“ beispielsweise mit Zitronen- und Gurkenscheiben ist ein effektiver und leckerer Durstlöscher, süßer wird er mit Beeren und Nektarinen.

Ausgleich schaffen mit ausreichend Bewegung

In der Schule sind Kinder und Jugendliche nahezu permanent gefordert, gute Leistungen zu erbringen. Dazu kommt, dass sie den Großteil ihres Tages sitzen – im Klassenraum, zuhause am Schreibtisch bei den  Hausaufgaben , beim Zocken mit der Spielekonsole und beim abendlichen Fernsehschauen. Ein Mangel an Bewegung kann zu einer schlechten Körperhaltung führen. Alarmierend ist, dass bereits bei den Teenagern im Alter von elf bis 17 Jahren etwa jeder fünfte mindestens einmal wöchentlich mit Rückenschmerzen zu kämpfen hat. Damit ihr Kind dauerhaft schmerzfrei bleibt, sollte es sich so oft wie möglich bewegen. In der Praxis kann das ganz vielfältig aussehen. Am besten läuft Ihr Kind zu Fuß zur Schule oder fährt mit dem Fahrrad dorthin. Auch das Toben mit Freunden im Garten oder auf dem Spielplatz sorgt für einen Ausgleich zum Sitzen und bereitet Kindern viel Freude. Außerdem bringen aufregende Bewegungsspiele Abwechslung. Sehr sinnvoll ist es, in einem Sportverein aktiv zu sein. Beliebte Mannschaftssportarten wie Fußball, Volleyball und Basketball eignen sich genauso gut wie Turnen, Leichtathletik und Schwimmen. Wichtig ist, dass Ihr Kind eine Sportart findet, dass es leidenschaftlich ausübt und für die es sich immer wieder motivieren kann.

Gemeinsame sportliche Familien-Aktivitäten wie zum Beispiel Wandern in den Bergen, das Ballspiel auf der Wiese, ein Ausflug in den Kletterwald oder eine ausgiebige Radtour intensivieren das Zusammengehörigkeitsgefühl und jeder kann seine eigenen Grenzen austesten. Ein schöner Ausflug macht Lust auf weitere sportliche Unternehmungen. Falls Sie im Sommer im Sand oder im Gras unterwegs sind, sollte Ihr Kind die Schuhe ausziehen und barfuß darauf laufen. Das trainiert die Fußmuskulatur und begünstigt einen festen Stand. Mit den Füßen kann Ihr Sohn/Ihre Tochter die unterschiedlichen Untergründe wahrnehmen und lernt, Unebenheiten auszugleichen.

Schreibtischstuhl auf die Bedürfnisse des Kindes abstimmen & Sitzposition regelmäßig verändern

Oftmals lässt es sich nicht vermeiden, dass Kinder über längere Zeiträume sitzen müssen. Von einer kerzengeraden Körperhaltung ist allerdings abzuraten. Besser ist es, die Sitzposition häufig zu wechseln. Dadurch werden immer wieder unterschiedliche Muskelgruppen beansprucht und der Druck verteilt sich gleichmäßig auf die Bandscheiben. Zwischendurch sollte Ihr Kind aufstehen, ein wenig herumlaufen und ein paar Lockerungsübungen machen, um Schultern, Arme und Nacken zu entlasten. Für mehr Bewegung während des Sitzens sorgen Gymnastikbälle, die nach der Körpergröße ausgewählt werden sollten. Des Weiteren können Sie den Schreibtisch sowie den Schreibtischstuhl auf die Anatomie des Kindes zuschneiden. Beim Sitzen sollten sich Hüfte und Knie stets in einem 90-Grad-Winkel befinden, sodass beide Füße sicher auf den Boden gestellt werden können.

Schulranzen an die körperlichen Voraussetzungen des Kindes anpassen

Oftmals lässt es sich nicht vermeiden, dass Kinder über längere Zeiträume sitzen müssen. Von einer kerzengeraden Körperhaltung ist allerdings abzuraten. Besser ist es, die  Sitzposition häufig zu wechseln. Dadurch werden immer wieder unterschiedliche Muskelgruppen beansprucht und der Druck verteilt sich gleichmäßig auf die Bandscheiben. Zwischendurch sollte Ihr Kind aufstehen, ein wenig herumlaufen und ein paar Lockerungsübungen machen, um Schultern, Arme und Nacken zu entlasten. Für mehr Bewegung während des Sitzens sorgen Gymnastikbälle, die nach der Körpergröße ausgewählt werden sollten. Des Weiteren können Sie den Schreibtisch sowie den Schreibtischstuhl auf die Anatomie des Kindes zuschneiden. Beim Sitzen sollten sich Hüfte und Knie stets in einem 90-Grad-Winkel befinden, sodass beide Füße sicher auf den Boden gestellt werden können.

Der Schulranzen begleitet Kinder fast an jedem Tag. Kinder haben meist klare Vorstellungen, wie ihr Schulranzen aussehen soll. Doch neben Lieblingsfarbe und Motiv können Sie mit der Wahl des richtigen Schulranzen-Modells auch der Gesundheit Ihres Kindes einen wichtigen Gefallen tun: Bereits beim Kauf sollten Sie darauf achten, dass das gewählte Modell bündig mit den Schultern abschließt und dass sich die Schultergurte leicht verstellen lassen. Obendrein spielt es eine entscheidende Rolle, dass Ihr Kind genügend Bewegungsfreiheit hat. Im Idealfall wiegt ein normaler Schulranzen ohne Inhalt zwischen einem und 1,3 Kilogramm, der befüllte Rucksack sollte zwischen zehn und zwölf Prozent des Körpergewichts Ihres Kindes ausmachen. Dieser Wert kann entsprechend der Statur, des Fitnesslevels und der Muskelkraft Ihres Kindes variieren. Beim Packen der Schultasche ist zu beachten, dass schwere Utensilien wie Bücher und Atlanten in der Nähe des Rückens und leichtere Gegenstände weiter außen platziert werden. Selbstverständlich sollten Bücher und Hefte, die am jeweiligen Schultag nicht benötigt werden, zuhause bleiben. Ausführliche Ratgeber zur richtigen Auswahl des Schulranzens gibt es im Internet.

http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/4808231?categorypath=%2F2%2F2669082%2F2670173%2F2686138%2F2686293%2F2686315%2F