Genaues Hinschauen hilft
Weltverbrauchertag: Fallen und Gefahren im Internet meiden

Im Internet kann man schnell auf eine Webseite gelangen, zu der man eigentlich nicht möchte - ein falscher Klick genügt. Hier gibt es einige Tipps, die man bei verdächtig scheinenden Mails beachten sollte.

Mittwoch, 15.03.2017, 04:59 Uhr aktualisiert: 15.03.2017, 05:02 Uhr
Wer eine Mail von einem dubiosen Absender erhält, kann diese sofort als Spam markieren. Dann wird die Mail in einen anderen Ordner verschoben. Foto: Jens Schierenbeck

Wiesbaden (dpa) - Falsche Online-Shops oder gefälschte Kundenbewertungen: Im Internet lauert die Gefahr hinter jedem Klick. «Enthalten E-Mails Links, ist besondere Vorsicht angesagt», sagte Birgit Henhapl von der TU Darmstadt anlässlich des Weltverbrauchertags am Mittwoch (15. März).

Henhapl empfiehlt bei dubiosen Mails, erst mit der Maus über einen Link zu fahren, um die URL zu erkennen. «Manchmal sind hier kleine Tippfehler eingebaut, die man erst auf den zweiten Blick sieht», sagte sie. Wer dann noch unsicher sei, könne die Adresse in eine Suchmaschine eingeben. «So erhält man schon erste Hinweise, ob es sich um Betrug handelt.»

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/4703696?categorypath=%2F2%2F2669082%2F2670173%2F2686138%2F2686293%2F2686454%2F
Tränen fließen schon vor der Trauung
Groß war die Freude bei (v.l.) Dorothee Ostermann, dass sie an der Trauung von Catarina Merz und Sohn Nils Hölting teilnehmen konnte. Ermöglicht haben das der Wünschewagen des ASB und die Helfer (v.r.) Franziska Burlage, Marlies Kogge und Christian Zimpel.
Nachrichten-Ticker