81. Weltcupsieg Vonn gewinnt auch zweite Weltcup-Abfahrt in Garmisch

Lindsey Vonn ist mehr als bereit für Olympia: Auf der Kandahar von Garmisch holt sie ihre Weltcupsiege 80 und 81 - und das mit etwas angezogener Handbremse. Vicky Rebensburg zeigt solide Abfahrten.

Von dpa
War auch bei der zweiten Abfahrt inb Garmisch-Partenkirchen nicht zu schlagen: Ski-Star Lindsey Vonn
War auch bei der zweiten Abfahrt inb Garmisch-Partenkirchen nicht zu schlagen: Ski-Star Lindsey Vonn Foto: Stephan Jansen

Garmisch-Partenkirchen (dpa) - Selbst ohne volles Risiko ist Lindsey Vonn der Konkurrenz voraus und fährt in Topform zu den Olympischen Winterspielen. Die 33 Jahre alte US-Skirennfahrerin gewann am Wochenende beide Abfahrten in Garmisch.

Mit den Weltcup-Siegen 80 und 81 fehlen Vonn zum Rekord von Schwedens Legende Ingemar Stenmark nur noch fünf Erfolge. Unmittelbar vor Vonns Start war in Stacey Cook eine weitere Teamkollegin gestürzt. «Ich habe ein bisschen Angst gehabt heute, wegen Jackie gestern und Stacey heute, habe gedacht, gib Gas, aber fahre solide und gehe kein Risiko ein», sagte Vonn im ZDF. Es war ihr insgesamt neunter Weltcupsieg im Werdenfelser Land und der vierte in Serie auf der Kandahar. Viktoria Rebensburg kam nach zweimonatiger Abfahrtspause auf die Plätze elf und neun.

Nachdem Vonn in der verkürzten Abfahrt am Samstag zwei Hundertstelsekunden oder umgerechnet 60 Zentimeter vor Goggia gelegen hatte, betrug der Vorsprung am Sonntag auf die Italienerin 0,11 Sekunden. Bei der Olympia-Generalprobe von Pyeongchang vor einem knappen Jahr hatte Goggia zweimal Vonn knapp geschlagen. Die beiden pflegen eine herzliche Rivalität - Abklatschen kurz vor dem Start, innige Umarmung im Ziel und gegenseitige Komplimente inklusive. «Wir sind so nah zusammen, es geht vor und zurück und genau das macht mir so Spaß», sagte Goggia.

Erwartungsgemäß nicht nach ganz vorne fahren konnte Rebensburg. «Es war schon eine Steigerung zu gestern», sagte sie nach Platz neun. Die 28-Jährige aus Kreuth hatte zuletzt Anfang Dezember in Lake Louise auf Abfahrtsski gestanden, danach setzte sie ein Virus außer Gefecht. Auch dass die beiden regulären Trainingsfahrten abgesagt werden mussten, trug nicht dazu bei, die nötige Sicherheit auf den langen Abfahrts-Latten zu finden. Drei Saisonsiege in ihrer Spezialdisziplin Riesenslalom lassen die Olympiasiegerin von 2010 und Olympia-Dritte von 2014 am Montag aber gelassen nach Südkorea fliegen. «Sie hat immer gesagt dass ihr absoluter Schwerpunkt auf dem Riesenslalom liegt. Da ist sie gut in Form», sagte Alpinchef Wolfgang Maier.

Auch die anderen deutschen Starterinnen konnten sich daheim in Szene setzen: Meike Pfister (Krumbach) sammelte als 14. (am Sonntag) und 27. ihre ersten Weltcup-Punkte, Olympia-Fahrerin Kira Weidle (Starnberg) wurde am Sonntag 19., Michaela Wenig (Lenggries) fuhr auf Platz 21, Patrizia Dorsch (Schellenberg) kam am Samstag auf Platz 19.

Überschattet wurde das Rennen am Samstag vom schweren Sturz der US-Fahrerin Jacqueline Wiles. Die Dritte der Abfahrt von Cortina fällt nach Kreuzbandriss und Wadenbeinbruch lange aus.

http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/5483400?categorypath=%2F2%2F2669082%2F2670173%2F2686137%2F2686210%2F2686267%2F