Fußball: Westfalenliga Höhenflug der SCP-Reserve vorerst gebremst

Münster -

Dämpfer für den SC Preußen Münster II. Im Duell der beiden Reservemannschaften verlor der Gastgeber gegen den SV Rödinghausen mit 1:2 und kassierte damit nach zwei Siegen am Stück mal wieder eine Niederlage.

Von Max den Benken
Die Mauer steht: Julian Sammerl, Dominik Voß, Jonas Grütering, Bennet Eickhoff und Fabian Kerelaj stemmen sich gegen den Schuss von Tobias Stefens.
Die Mauer steht: Julian Sammerl, Dominik Voß, Jonas Grütering, Bennet Eickhoff und Fabian Kerelaj stemmen sich gegen den Schuss von Tobias Stefens. Foto: Peter Leßmann

Zu ungewohnter Spielzeit um 12 Uhr mittags und nach zwei Siegen am Stück hat der SC Preußen Münster II einen Dämpfer erhalten – und rutsche nach dem Höhenflug in der Tabelle von Rang drei herab. In einem ereignisreichen Spitzenspiel gegen den SV Rödinghausen II unterlag die SCP-Reserve mit 1:2 (0:1).

Von Beginn an zeichnete sich eine umkämpfte, enge und temporeiche Partie ab. Die Gäste gingen schon nach acht Minuten in Führung: Jan Menne zielte von rechts, SCP-Torhüter Stephan Tantow war zwar noch dran, hielt den starken Schuss aber nicht mehr auf. „ Rödinghausen war deutlich aggressiver in der ersten Halbzeit“, bemerkte Trainer Sören Weinfurtner . Hinzu kam, dass die Gastgeber mehrmals durchlässig in der Abwehr waren und sich oft schwer taten, die flinken gegnerischen Offensivspieler vom Ball zu trennen. Dennoch erspielte sich auch die Preußen-Reserve gute Chancen – wie Luca Steinfeldt, der die Unterkante der Latte traf (23.).

Protest nach dem 0:2

Nach der Pause spielten die Münsteraner in der Vorwärtsbewegung weiterhin einige unpräzise Pässe, derweil ließ Rödinghausen gute Chancen liegen. Beide Mannschaften machten sich gegenseitig viel Druck, es wurde zunehmend hitziger. In der 69. Minute kam Tobias Steffen durch und lupfte den Ball über den herausgeeilten Tantow zum 2:0 ins Netz. Die Adlerträger protestierten, denn Steffen lief SCP-Verteidiger Bennet Eickhoff in die Hacken – und der fiel. In der ersten Hälfte pfiff Schiedsrichter Patrick Lepperhoff eine ähnliche Situation auf anderer Seite ab.

Doch Münster machte weiter, kämpfte unermüdlich. „In der zweiten Halbzeit war unsere Einstellung deutlich besser“, lobte Weinfurtner. Daniel Mladenovic fiel und bekam ziemlich überraschend den Elfmeter, den Steinfeldt sicher verwandelte. Die SCP-Reserve pochte in einer packenden Schlussphase auf den Ausgleich, Rödinghausen konterte – ein Tor aber fiel nicht mehr. „In der Konsequenz wäre ein Unentschieden nicht unverdient“, sagte Weinfurtner.

SCP II: Tantow – Grütering, Borgmann, Eickhoff, Voß – Sammerl (90. Brodersen Salvador), Kerelaj, Burchardt, Budak (46. Benmbarek), Kriwet (46. Mladenovic) - Steinfeldt

http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/4360814?categorypath=%2F2%2F2669082%2F2670173%2F2686137%2F2686215%2F