Fußball Bezirksliga Altenberge dreht die Partie

Altenberge -

In den Schlussminuten musste der TuS Altenberge noch mal ein bisschen bangen, nachdem dann auch die zwei Minuten Nachspielzeit absolviert waren, stand fest: Die Elf von Florian Reckels bezwingt den 1. FC Gievenbeck II mit 2:1 (1:1).

Von Vera Szybalski
Vollen Einsatz zeigten die Altenberger um Patrick Teriete (l.) und verdienten sich so gegen Yusuf Güllüs Gievenbecker drei Punkte.
Vollen Einsatz zeigten die Altenberger um Patrick Teriete (l.) und verdienten sich so gegen Yusuf Güllüs Gievenbecker drei Punkte. Foto: Vera Szybalski

Dabei ging es gar nicht gut los. Bereits im vorangegangenen Ligaspiel gegen Neuenkirchen II hatte ein individueller Fehler für ein Gegentor gesorgt, das war am Sonntag nicht anders. Einen langen Ball der Gievenbecker wollte Marcel Lütke Lengerich zu Marcel Brameier köpfen, die Rückgabe geriet aber zu kurz. Arne Stegt (13.) bedankte sich und machte per Lupfer die Führung für die Gäste perfekt.

Sechs Minuten später hätte es sogar 2:0 stehen können: Alexander Paziener (19.) bekam den Ball aber nicht an Brameier vorbei, den Nachschuss setzte Yusuf Güllü über das leere Tor. „Wer weiß, wie das Spiel gelaufen wäre, wenn wir da das 2:0 machen. Dann nimmt es vielleicht eine ganz andere Richtung“, trauerte Gievenbecks Coach Stefan Bischoff etwas der vergebenen Chance nach.

Altenberge erarbeitete sich zunächst nicht viele hochkarätige Möglichkeiten, mit einem Schuss von Ricardo Bredecks (15.), der noch geblockt wurde, und einem Eckball auf die Latte von Jakob Schlatt (25.) machte sich der TuS offensiv aber bemerkbar. Ein richtig starker Pass von Christian Hölker auf Malte Greshake läutete dann den Ausgleich ein, Greshake (32.) ließ Gievenbecks Torhüter Christoph Hunnewinkel anschließend keine Abwehrchance.

Nach der Pause taten sich die Gäste schwer, gefährlich vor das Tor der Altenberger zu kommen. Die hingegen hatten durch Christian Hölker (56.) bereits die Möglichkeit zur Führung, für die Felix Risau (62.) nach einem Eckball von Schlatt schließlich auch sorgte.

Es hätte nicht sein müssen, aber am Ende zitterte Altenberge ein wenig um den Sieg. „Da leidet man als Trainer wirklich sehr“, gab Florian Reckels einen Einblick in sein Gefühlsleben. „Ab der 75. Minute hatten wir drei, vier Hundertprozentige.“

Vor allem Julian Schmidt (84., 90.+2) hätte für die endgültige Entscheidung sorgen können, wenn nicht sogar müssen. Zunächst schoss er aber frei stehend über das Gehäuse der Gievenbecker, später verhinderte Gäste-Keeper Hunnewinkel den Knock-out für seine Mannschaft. Zuvor hatte der Schiedsrichter einem Treffer von Felix Kemper (80.) aufgrund einer Abseitsstellung die Anerkennung verwehrt.

So blieb es bei der knappen Führung für Altenberge, die fünf Minuten vor dem Ende noch mal ins Wanken geriet. Sascha Brinker (85.) verfehlte den Ausgleich nur um wenige Zentimeter, sein Schuss ging an die Latte. In der ersten Minute der Nachspielzeit rettete Marcel Brameier in höchster Not, als er nach einer Flanke von Alexander Paziener vor Brinker am Ball war. Reckels: „Das war eine gute Leistung mit einem unterm Strich verdienten Sieg.“

TuS: Brameier – Schlatt, Kemper, Heppe, Lütke Lengerich (78. Hintelmann), Risau – Greshake, P. Hölker, Teriete, C. Hölker (90. Efker) – Bredeck (81. Schmidt).

Tore: 0:1 Stegt (13.), 1:1 Greshake (32.), 2:1 Risau (62.).

http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/4374102?categorypath=%2F2%2F2669082%2F2670173%2F2686137%2F2686209%2F2686802%2F