Handball: Landesliga Greven siegt mit den letzten Kraftreserven

Greven -

„Gut, dass wir das Spiel doch nicht verschoben haben“, rief Bogdan Oana seinen Landesliga-Handballerinnen des SC Greven 09 entgegen. Die hatten soeben die Reserve der SpVg Steinhagen mit 33:29 (15:11) geschlagen. Es war ein unerwarteter Erfolg, denn das Heimteam war am Sonntagabend in der Rönnehalle mit einem extrem ausgedünnten Kader angetreten.

Von Heidrun Riese
Nikoletta Tiba (rechts) und ihr Team leisteten gegen Steinhagen Schwerstarbeit.
Nikoletta Tiba (rechts) und ihr Team leisteten gegen Steinhagen Schwerstarbeit. Foto: Heidrun Riese

Das machte die Begegnung zu einem echten Kraftakt, zumal der Gegner aus Ostwestfalen die 09-Damen mehr forderte als der BSV Roxel vor einer Woche. „Ich bin hoch zufrieden“, sagte der Trainer nach getaner Arbeit. „Die Mädels haben Großartiges geleistet.“

Zu Beginn hatten die 09-Damen nur zwei Spielerinnen auf der Bank: Celine Steinbrecher fürs Tor und Mara Schwenken aus der A-Jugend fürs Feld. Trotz dieser beschränkten Wechselmöglichkeiten gab das SCG-Team von Anfang an Vollgas. Es brauchte allerdings etliche Versuche, ehe der Ball im SpVg-Tor untergebracht werden konnte. Doch die Gastgeberinnen gaben nicht auf und Luisa Lamboury landete schließlich vom Kreis das 1:0 (4.). Nachdem Kathrin Lohmann dann einen Tempogegenstoßversuch der Steinhagenerinnen pariert hatte (7.), kamen die 09-Damen richtig in Fahrt und zogen mit fünf Treffern in Folge auf 6:1 davon (12.). In den folgenden Minuten pendelte sich eine Vier-Tore-Führung ein, die sie bis zur Pause hielten. „Da hatte ich wirklich überhaupt keine Befürchtungen“, kommentierte Oana die erste Halbzeit. Sein einziger Kritikpunkt: „Obwohl wir vorbereitet waren, hat uns Steinhagen ein paar Mal eiskalt erwischt. Dadurch mussten wir unnötige Anstrengungen leisten.“

Die Personalsituation entspannte sich ein wenig, als Julia Hufelschulte zum SCG-Team stieß. Steinhagen war zahlenmäßig aber noch immer weit überlegen, was sich in der zweiten Halbzeit dann auch bemerkbar machte, vor allem in der Abwehr. „Die Mädels haben sich richtig geopfert und irgendwann eben schwere Beine bekommen“, nahm Oana seine Spielerinnen in Schutz. „Durch die vielen Zeitstrafen hatten wir außerdem einige schwere Momente.“ Davon ließen sich die 09-Damen aber nicht unterkriegen – sie kämpften weiter und blieben auch weiter vorne. Zwar schmolz der Vorsprung zwischenzeitlich bedenklich (Oana: „Ich musste ganz schön zittern.“) – nie jedoch zog Steinhagen an den Gastgebern vorbei.

Katharina Horsthemke per Siebenmeter und Luisa Lamboury vom Kreis bescherten ihrer Mannschaft eine 31:27-Führung (59.). Zweimal ließen es die Gäste noch im SCG-Kasten scheppern, doch auch das Heimteam war noch zweimal erfolgreich, so dass es auch am Schluss bei einer Vier-Tore-Führung blieb – und beim ersten Tabellenplatz für die Grevenerinnen.

SC Greven 09: Lohmann, Steinbrecher – Horsthemke (8/3), Seiffert (7), Lamboury (6), Langkamp (6), Tiba (3), Hufelschule (3), Everwin, Schwenken.

http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/4331615?categorypath=%2F2%2F2669082%2F2670173%2F2686137%2F2686209%2F2686801%2F