American Football: Oberliga Blackhawks kämpfen zum Finale um den Aufstieg, Mammuts um den Klassenerhalt

Münster -

Ein wahres Finale furioso liegt am Wochenende in der Oberliga an für die American-Football-Spieler aus Münster. Die Blackhawks kämpfen bei den Gelsenkirchen Devils um den Aufstieg, die Mammuts bei den Aachen Vampires um den Klassenerhalt. Alles oder nichts heißt die Devise.

Von Henner Henning
Unaufhaltsam in die Regionalliga? Florian Wirsen (2.v.l.) und die Münster Blackhawks können am Sonntag bei Spitzenreiter Gelsenkirchen Devils den Aufstieg perfekt machen.
Unaufhaltsam in die Regionalliga? Florian Wirsen (2.v.l.) und die Münster Blackhawks können am Sonntag bei Spitzenreiter Gelsenkirchen Devils den Aufstieg perfekt machen. Foto: Peter Lessmann

„Barfuß oder Lackschuh, alles oder nichts“ heißt es in einem Hit des legendären deutschen Entertainers Harald Juhnke. Seine Textzeile passt wie maßgeschneidert auf den letzten Spieltag in der American-Football-Oberliga, in der weder die Aufstiegs- noch die Abstiegsfrage geregelt ist. Während die Münster Blackhawks am Sonntag (15 Uhr) beim Spitzenreiter Gelsenkirchen Devils um den Sprung in die Regionalliga kämpfen, will Stadtrivale Münster Mammuts 24 Stunden vorher bei den Aachen Vampires den Klassenerhalt perfekt machen. Und für beide zählt: Nur Siege helfen.

Blackhawks müssen nichts mehr beweisen

„Es ist ein All-or-nothing-Spiel, in das wir mit viel Selbstvertrauen gehen“, sagt Blackhawks-Coach Dennis Eßmann, der mit seinem Team als Aufsteiger unabhängig vom Ausgang am Sonntag schon jetzt auf eine starke Saison blicken darf. „Das macht es für uns etwas leichter, wir müssen nichts mehr beweisen – egal wie das Spiel ausgeht. Die Devils haben dagegen mehr Druck, sie haben seit Jahren den Regionalliga-Aufstieg als Ziel“, meint Eßmann. Doch so nah am möglichen Durchmarsch, möchten die schwarzen Falken natürlich ihre Krallen ausfahren und zupacken. „Wir wollen das Maximum herausholen und so wenig Fehler wie möglich machen. Dann können wir, wie wir gezeigt haben, mithalten“, so Eßmann, der mit seinem Team das Hinspiel gegen Gelsenkirchen gewann und dem Spitzenreiter beim 25:16 die bislang einzige Niederlage zufügte.

Personell hat sich die Lage im münsterischen Kader nicht verändert, die langzeitverletzten Jamal Gehringhoff, Marian Winter oder Phillip Molitor fehlen weiter. „Wir sind gut aufgestellt und werden uns nicht verstecken“, sagt der Coach.

Ein Sieg muss für die Mammuts her

Nicht verstecken – dies gilt auch für die Mammuts, die am Tag der Deutschen Einheit ihre Chancen auf den Oberliga-Verbleib wahrten. Mit 46:10 gewann Münster gegen Mönchengladbach Wolfpack und zog damit an den Rheinländern vorbei in die gesicherte Zone. Gerettet aber sind die Mammuts noch nicht, ein Sieg muss zur endgültigen Sicherung her – geht man von einem Gladbacher Erfolg gegen das sieglose Schlusslicht Duisburg Thunderbirds aus.

Dabei hat es die Aufgabe in Aachen in sich, zur Erinnerung: Die Vampires sind das einzige Team, das die Blackhawks bezwungen hat – und das gleich doppelt. Doch nachdem die Mammuts gegen Gladbach mit dem hohen Erfolg den direkten Vergleich und damit das zweite Nichtabstiegsendspiel nach dem Erfolg gegen Duisburg für sich entschieden haben, keimt Hoffnung auf, die allenfalls durchwachsene Saison zu retten. „Aachen stellt die beste Defensive der Liga. Aber wir müssen dort ja nicht mit 36 Punkten Vorsprung gewinnen, einer reicht“, erklärt Head­coach Christoph Ryll, der mit seinem Team den Gegner ausgiebig per Video analysiert. Das Fazit: „Wir gehen nicht euphorisch, aber vorsichtig optimistisch in das Spiel. Zumal wir personell gut aufgestellt sind und intensiv gearbeitet haben“, sagt Ryll.

Mehr zum Thema

American-Football-Derby: Münster Mammuts vs. Münster Blackhawks

Interview: 4. Liga Blackhawks oder Mammuts?

Mammuts und Blackhawks: Zwei Teams, eine Leidenschaft

http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/5218863?categorypath=%2F2%2F2669082%2F2670173%2F2686137%2F2686209%2F2686789%2F