Fußball: Kreisliga A Steinfurt Frank Averesch wird erster Trainer in der Geschichte des 1. FC Arminia Ochtrup

Ochtrup -

Weil Frank Averesch beim SC Arminia Ochtrup sehr gute Arbeit leistet, nimmt ihn der Vorstand gleich mit zum Nachfolgeverein. Somit schreibt der 52-jährige Coesfelder Geschichte: Er wird der erste Trainer des neugegründeten 1. FC Arminia Ochtrup.

Von Marc Brenzel
Frank Averesch sieht beim 1. FC Arminia Ochtrup ein „Riesenpotenzial“ und setzt daher seine Arbeit in der Töpferstadt fort.
Frank Averesch sieht beim 1. FC Arminia Ochtrup ein „Riesenpotenzial“ und setzt daher seine Arbeit in der Töpferstadt fort. Foto: Thomas Strack

Seit dem 1. Januar gibt es nun offiziell den 1. FC Arminia Ochtrup. Der neue Fußballverein aus der Töpferstadt, der in der Saison 2018/19 erstmals im Punktspielbetrieb an den Start geht und aus der Fußballabteilung des SC Arminia hervorgeht, hat die Trainerfrage gelöst. Erster Coach in der Geschichte des 1. FCA wird Frank Averesch. Das bestätigte gestern Michael Schomann in seiner Funktion als Sportlicher Leiter.

Seit Juli ist Averesch für die A-Liga-Kicker des SCA verantwortlich und leistet in dieser Rolle laut Schomann „sehr gute Arbeit“. Dafür wird der 52-jährige Coesfelder jetzt belohnt und im neuen Verein mit der gleichen Aufgabe betreut.

„Im Sommer haben uns mehrere Leistungsträger verlassen. Frank ist es gelungen, diese Lücken mit jungen Leuten aus den eigenen Reihen zu füllen. Diesen Weg wollen wir mit ihm weitergehen. Wir vom Vorstand als auch die Mannschaft sind mit Franks Arbeit sehr zufrieden“, erklärt Schomann. Aktuell belegen die Arminen mit 20 Punkten den elften Tabellenplatz.

Es sei nicht leicht gewesen, sechs Stammspieler der Vorsaison zu ersetzen, dennoch habe ihm die Arbeit in Ochtrup von Beginn an einen „Riesenspaß“ bereitet, so Averesch. Deshalb sei ihm schnell klar gewesen, weitermachen zu wollen. Dass er als erster Trainer des 1. FC Arminia Ochtrup ein Stück weit Geschichte schreibt, will der Postbeamte nicht überbewerten: „Ich engagiere mich für den Verein auch weiterhin so wie bisher. Egal, ob es sich dabei um den SCA oder den 1. FCA handelt. Fakt ist, dass ich hier ein Riesenpotenzial sehe und viele entwicklungsfähige Spieler habe, mit denen ich zusammen arbeiten möchte. Aber erstmal konzentriere ich mich aber auf die Rückrunde. Und da müssen wir auch noch die Mannschaften unter uns im Auge behalten.“

Bei der Kaderplanung für die kommende Saison sind Averesch, Schomann und Vorsitzender Peter Oeinck ein großes Stück weitergekommen. Laut Schomann hätten alle Mitglieder des aktuellen Kaders Grünes Licht für 2018/19 gegeben. Zur kommenden Saison soll das Team sowohl mit internen als auch externen Kräften verstärkt werden. Entsprechende Gespräche seien bereits geführt worden, so der Vorstand.

► Am morgigen Samstag nehmen die Arminen beim Hallenturnier der DJK Eintracht Coesfeld teil. Beim 9. VR-Bank-Westmünsterland-Cup (Beginn: 14 Uhr) treffen die Ochtruper in der Vorrunde auf BVH Dorsten, die DJK Dülmen und die Gastgeber. „Das ist ein sportlich attraktiver Wettbewerb mit Gegnern aus der Landes- und Bezirksliga. Ich freue mich sehr auf dieses Turnier“, fiebert Averesch dem Kräftemessen mit der höherklassigen Konkurrenz entgegen. Insgesamt nehmen zwölf Mannschaften an dem Hallencup teil.

http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/5399607?categorypath=%2F2%2F2669082%2F2670173%2F2686137%2F2686209%2F2686799%2F