Fußball in der Kreisliga A Steinfurt Viel Langeweile in Ochtrup

Ochtrup -

Eine eher müde Nullnummer wurde das Punktspiel zwischen Arminia Ochtrup und Germania Horstmar. Weil sich die Akteure im Mittelfeld so gut wie keine Räume gönnten, gab es dementsprechend wenig Chancen. Das änderte sich auch nicht, als die Gäste in Überzahl spielen konnten.

Von Marc Brenzel
Ochtrups Chris Liening (l.) versucht es mit einem Schlenzer: Eine der wenigen Torabschlüsse, die es in der Partie gegen Horstmar zu verzeichnen gab.
Ochtrups Chris Liening (l.) versucht es mit einem Schlenzer: Eine der wenigen Torabschlüsse, die es in der Partie gegen Horstmar zu verzeichnen gab. Foto: Marc Brenzel

Für Arminia Ochtrups Trainer Thomas Schulten stand nach der Partie fest: „Die eine Mannschaft konnte nicht, die andere wollte nicht.“ Und weil der Übungsleiter mit dieser Analyse mehr oder weniger den Nagel auf den Kopf traf, wunderte es auch niemanden, dass das Heimspiel des SCA gegen Germania Horstmar mit einem äußerst unspektakulären 0:0 endete.

Beide Offensivabteilungen fanden von Beginn an keinen Zugriff, weshalb die jeweiligen Hintermannschaften so gut wie gar nicht gefordert wurden. Dem Spiel beider Mannschaften fehlte es in Richtung gegnerisches Tor sowohl an der Breite als auch an der Tiefe. So dauerte es geschmeidige 38 Minuten, bis der Horstmarer Michael Schenkwald mit einem Freistoß aus 20 Metern für die erste nennenswerte Chance sorgte. Wenig später hatte auch Tim Hellenkamp die Gäste-Führung auf dem Fuß, doch sein Schuss strich am rechten Pfosten vorbei.

Nach dem Wechsel wurde die Begegnung nicht viel flotter. Den Hausherren gehörte die erste Viertelstunde, in der Chris Liening zwei Mal andeutete zu wissen, wo der Kasten steht (53./59.). Danach fochten die Akteure mit weitgehend stumpfer Klinge weiter.

In der 70. Minute dezimierten sich die Gastgeber selbst: Kurz vor der Ausführung eines Freistoßes stellte sich Michael Ransmann in die gegnerische Mauer, ließ sich dabei aber zu einer Tätlichkeit hinreißen und flog vom Platz.

Mit einem Mann mehr wurden die Gäste nur unwesentlich forscher. Weil auch die Ochtruper in Unterzahl das letzte Risiko nicht mehr eingehen wollten, lief die Zeit bis zum Schlusspfiff nahezu ereignislos herunter.

„Beiden Teams ist heute nicht viel eingefallen. Aber man muss auch mal mit so einem dreckigen 0:0 zufrieden sein. Wir sind mit 13 Punkten aus sechs Spielen weiterhin im Rennen“, bilanzierte Schulten.

Horstmars Andre Rodine blies in das gleiche Horn: „Die Mannschaften haben das Mittelfeld gut zu gestellt und damit die Räume eng gemacht. Deshalb gab es gerade im ersten Abschnitt so gut wie keine Torraumszenen. Nach der Pause waren wir kurzzeitig nicht mehr richtig im Spiel. In der Schlussviertelstunde fehlte es uns an der nötigen Klarheit, strukturierter nach vorne zu spielen.“

Arminia Ochtrup: Laurenz – Carvalho (88. Kutzmann), Düker, Dinkhoff, Werremeier – J. Engbring, Frieling – Liening, Hannekotte (52. Ransmann), Niehues – Holtmann.

Germania Horstmar: Penning – Kortehaneberg, Schenkwald, Meyer, Höing – – Carvalho, Exner – Sanders, Hellenkamp, Backhaus – Klostermann (67. L. Berkenbrock).

Tore: Fehlanzeige.

Bes. Vorkommnis: Rote Karte gegen Ochtrups Michael Ransmann (70., Tätlichkeit).

http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/4329899?categorypath=%2F2%2F2669082%2F2670173%2F2686137%2F2686209%2F2686799%2F