Fußball: Kreisliga C Torspektakel in Saerbeck – Gimbte erkämpft Remis

Greven -

In der Fußball-Kreisliga C gab es am Wochenende reichlich Tore, strittige Szenen, verpasste Gelegenheiten – aber keine Niederlage für die heimischen C-Ligisten.

Von Ulrich Schaper

Die Spiele der Kreisliga C im Überblick:

SC Reckenfeld II - Germania Hauenhorst III 3:0 (1:0)

Nach der Niederlage in der Vorwoche zeigte die Reckenfelder Reserve die erhoffte Reaktion. „Hauenhorst hat uns das Leben allerdings auch nicht sonderlich schwer gemacht“, sagt SCR-Trainer Dennis Zilske . „Wir sind grade in der ersten Halbzeit etwas schlampig mit unseren Chancen umgegangen. Ansonsten hat sich die Mannschaft aber keine Aussetzer erlaubt.“

Falke Saerbeck III - Sportfreunde Lotte III 3:4 (2:2)

Ein munteres auf und ab erlebte die Zuschauer am Wochenende in Saerbeck. Nach einer 2:0-Führung durch Tore von Alexander Dütting (30.) und Mario Kappert (35.) ging es mit einem 2:2 in die Pause. Nach dem Seitenwechsel erhöhte Lotte auf 4:2 – das Eigentor von VfL-Mann Wägener (67.) war bedeutungslos.

GS Hohenholte II - DJK BW Greven II 2:2 (0:1)

Einen „total unnötigen Punktverlust“, sah Grevens Trainer Jonas Drees . Zwei Dicke Torwartfehler brachten seine Elf um den verdienten Lohn. Zunächst verschätzte sich DJK-Schlussmann Justin Milbratz bei einem Flankenball, kurz vor Schluss dann rutschte ihm auch noch ein Ball durch die Hände. „Die Tore dürfen einfach nicht fallen“, ärgerte sich Drees. Die ersten zehn Minuten gehörten Hohenholte, zwei Torchancen und ein Pfostenschuss dokumentierten die Überlegenheit der Gastgeber. Anschließend spielte nur noch die DJK. Die beiden Tore erzielten Heiko Suermann (37.) und Arne Otte (80.) – jeweils zur 1:0- bzw. 2:1-Führung. „Wir hatten in der Schlussphase sogar noch zweimal die Chance zur erneuten Führung, haben die Dinger dann aber leichtfertig vergeben“, ärgerte sich Drees.

SC Sprakel I - SC BG Gimbte II 1:1 (1:0)

Wenn man, wie Gimbtes Trainer Dennis Schepers, nach einem Unentschieden von einem „gewonnenen Punkt“ sprechen kann, dann gibt das schon ein bisschen Aufschluss darüber, wie die Partie gelaufen ist. Tatsächlich war der Übungsleiter froh, „dass es zur Halbzeit nur 1:0 für Sprakel stand“. Das Team war deutlich überlegen und auf einem ganz anderen spielerischen Niveau unterwegs als die Gäste. Die machten ihrem Gegner nach dem Seitenwechsel zumindest durch ihren Willen und ihre Zweikampfstärke das Leben schwer und kamen durch Christoph Wesselmann (57.) zum Ausgleich. Dass sich in den Schlussminuten noch die Möglichkeit zum Siegtreffer auftat – geschenkt.

http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/4375968?categorypath=%2F2%2F2669082%2F2670173%2F2686137%2F2686209%2F2686793%2F