Fußball Kreispokal Kraft gegen Spielkunst

Greven -

Wenn B-Ligist DJK Blau-Weiß Greven im Pokal auf den Westfalenligisten Gievenbeck trifft, stellt sich nicht die Favoritenfrage. DJK-Trainer Peter Talmann hat dennoch eine klare Erwartungshaltung.

Von Sven Thiele
Niklas Berkemeier 
Niklas Berkemeier  Foto: mao

Nach dem ernüchternden Auftritt am Sonntag erhält Fußball-B-Ligist DJK Blau-Weiß bereits am Mittwochabend die Gelegenheit, sich von einer besseren Seite zu präsentieren als gegen Marathon Münster . Und genau das fordert Trainer Peter Talmann von seinen Spielern ein. Im ungleichen Pokalduell gegen den Westfalenligisten FC Gievenbeck spielt für Talmann deshalb auch weniger das Resultat eine Rolle – mit einem Weiterkommen rechnet in der Emsaue ohnehin niemand. Vielmehr wünscht sich der DJK-Trainer, der sich den A-Liga-Aufstieg auf die Fahnen geschrieben hat, deutlich mehr Einsatzbereitschaft. „Ich erwarte, dass wir dagegenhalten und bereit sind uns zu quälen.“

Der haushohe Favorit aus Gievenbeck dürfte in diesem Fall auf einen unbequemen B-Ligisten treffen, der sein Heil im Zweikampf suchen wird und hofft, möglichst lange zu null zu spielen. „Wir müssen etwas robuster zur Sache gehen“, sieht Talmann in einem körperbetonten Auftritt das einzige Mittel, Gievenbeck herauszufordern. Fraglich ist jedoch, mit welchem Kader der Westfalenligist in Greven gastiert.

Auf Seiten des Gastgebers fehlt in diesem Pokalspiel Niklas Berkemeier . Auch hinter dem Einsatz von Timo Ascheberg steht ein Fragezeichen.

Unabhängig vom Ausgang, Peter Talmann freut sich auf das Intermezzo: „Gegen einen Westfalenligisten spielt man halt nicht alle tage.

http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/4334979?categorypath=%2F2%2F2669082%2F2670173%2F2686137%2F2686209%2F2686793%2F