Handball: Kreisliga Falke agiert mit der nötigen Geduld

Saerbeck -

Ihren zweiten Sieg in Folge fuhren die Kreisliga-Handballerinnen des SC Falke am Sonntagnachmittag beim TV Jahn Rheine ein. Mit 29:17 (11:6) fiel dieser sogar mehr als deutlich aus und bescherte den Saerbeckerinnen eine weitere Woche an der Tabellenspitze.

Annina Joanning findet die Lücke in der Abwehr.
Annina Joanning findet die Lücke in der Abwehr. Foto: hri

Entsprechend zufrieden zeigte sich Trainerin Linda Steltenkamp nach dem Spiel: „Das war wirklich sehr gut“, kommentierte sie die Leistung ihrer Mannschaft. „Darauf können wir weiter aufbauen.“

Die Falke-Frauen erwischten einen guten Start und zogen auf 5:1 davon (13.). Sie hätten aber noch höher führen können. „Wir haben ein paar Dinger liegen lassen“, bedauerte Steltenkamp. Zu den Hundertprozentigen, welche die Saerbeckerinnen vergaben, zählte auch ein Siebenmeter. Durch einen kleinen Hänger ließen sie ihren Gegner dann bis auf 6:5 herankommen (20.). Verantwortlich dafür waren ein paar Nachlässigkeiten, sowohl in der Abwehr als auch im Angriff. Doch dann wurde konzentriert weiter gespielt. Zur Pause lagen die Falke-Damen mit 11:6 wieder deutlicher vorne.

In der zweiten Halbzeit wollte die Mannschaft aus der Klimakommune noch eine Schippe drauflegen. Mit nur sechs Gegentoren im ersten Durchgang durften die Saerbeckerinnen eigentlich zufrieden sein. Sie wollten die Rückraum-Shooterinnen aus Rheine , die vor dem Seitenwechsel erfolgreich aus der zweiten Reihe geschossen hatten, aber noch besser in den Griff bekommen. „Das hat gut geklappt“, freute sich Steltenkamp über die Steigerung in der Abwehr. Die Falke-Frauen gingen ihre Gegenspielerinnen nun früher an, in der eigenen Offensive brachten sie die nötige Geduld auf, um auf die Lücken und damit auf die besten Möglichkeiten zum Torabschluss zu warten. „Dadurch waren wir wesentlich treffsicherer“, freute sich die Trainerin. Und so zog die Mannschaft bis zum 29:17-Endstand davon.

Ein besonders dickes Lob ging diesmal an die Co-Trainerin: Eva Schmedding unterstützte Kerstin Wickenbrock im Falke-Tor.

Falke-Frauen: Wickenbrock, Schmedding – Joanning (8/5), Plogmaker (5), Möllerherm (4), Borgert (3), Hilbert (3), Dahlmann (2), Krude (2), Nienaber (1), Bringemeier (1), J. Jochmaring, Grüter.

http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/4316490?categorypath=%2F2%2F2669082%2F2670173%2F2686137%2F2686209%2F2686793%2F