Starke Bilder Fotofestival mit 130 Ausstellungen in Berlin

Einen Monat lang steht Berlin im Zeichen der Fotografie. Neben den Arbeiten bekannter Künstler gibt es auch viele Entdeckungen zu machen.

Von dpa
Fotografien des US-amerikanischen Fotografen Gordon Parks im C/O Berlin.
Fotografien des US-amerikanischen Fotografen Gordon Parks im C/O Berlin. Foto: Gregor Fischer

Berlin (dpa) - Deutschlands größtes Fotofestival , der Europäische Monat der Fotografie in Berlin, gibt von Samstag an einen Einblick in die Entwicklung der Fotokunst.

Zu sehen sind 130 Ausstellungen von 120 Institutionen, wie die Veranstalter mitteilten. «Klassiker stehen dabei neben Positionen, die auch für Kenner Überraschungen bieten, bekannte Namen neben Nachwuchskünstlern», hieß es.

Die siebte Ausgabe des Festivals startete bereits am Donnerstag mit Opening Days (29.9.-2.10.) in der renommierten C/O Galerie im Amerika Haus. Ausstellungen, Gespräche, Workshops, Screenings und Konzerte stehen auf dem Programm. Der Eintritt ist frei. Einen Überblick über das bis zum 31. Oktober laufende Gesamtprogramm gibt die Internetseite www.emop-berlin.eu.

Zum Auftakt lädt am Freitag Bundespräsident Joachim Gauck unter dem Motto «Augenblick und Dauer» zu einer Soiree ins Schloss Bellevue. Geladen sind laut Präsidialamt rund 50 namhafte deutsche Fotografen aus der ganzen Welt - darunter Andreas Gursky , Thomas Struth, Candida Höfer, Michael Ruetz, Wim Wenders, Jim Rakete und Peter Lindbergh.

http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/4338943?categorypath=%2F2%2F2669082%2F2670173%2F2686136%2F2686170%2F