Einschaltquoten «Tagesschau» vor «Tatort» - Großes Interesse an Berlin-Wahl

Am Wahltag in Berlin ist das Interesse an Nachrichten hoch. Nicht einmal der «Tatort» kann mithalten - das übrige Programm schon gar nicht.

Von dpa
Delia Mayer als Kommissarin Liz Ritschard und Stefan Gubser als Kommissar Reto Flückiger
Delia Mayer als Kommissarin Liz Ritschard und Stefan Gubser als Kommissar Reto Flückiger Foto: Daniel Winkler

Berlin (dpa) - Es ging um ein Aufregerthema, brachte dem Ersten aber keine besonders guten Werte: Gerade einmal 6,74 Millionen Zuschauer haben den « Tatort » aus der Schweiz «Freitod» um 20.15 Uhr eingeschaltet. Das war ein Marktanteil von 19,6 Prozent.

In dem jüngsten Fall des Ermittler-Duos Reto Flückiger (Stefan Gubser) und Liz Ritschard (Delia Mayer) ging es um den Mord an einer Sterbebegleiterin und die umstrittenen Aktivitäten der Organisation, für die sie arbeitet. Für «Tatort»-Verhältnisse eine schwache Quote, beim «Polizeiruf 110» am Sonntag zuvor war die Zuschauerzahl mit 6,51 Millionen allerdings noch geringer.

Am Wahltag in Berlin war das Interesse an aktuellen Nachrichten dafür umso größer: Die «Tagesschau» um 20.00 Uhr kam allein im Ersten auf 7,12 Millionen Zuschauer (22,3 Prozent), die übrigen Programme mitgerechnet waren es 10,34 Millionen (32,4 Prozent). «Tagesthemen extra» nach dem «Tatort» kam auf 3,64 Millionen (11,8 Prozent).

Beim ZDF erreichte die Sendung «Wahl in Berlin» um 19.20 Uhr 2,76 Millionen Zuschauer und 9,6 Prozent. Die «Berliner Runde» mit Einschätzungen zu den Wahlergebnissen aus der Hauptstadt verfolgten ab 19.40 Uhr 2,40 Millionen (7,9 Prozent). Beim «heute-journal» um 21.45 Uhr waren 3,88 Millionen (12,9 Prozent) dabei. Und auch für das TV-Melodram «Frühlingsgefühle» um 20.15 Uhr lief es nicht schlecht: 3,97 Millionen Zuschauer interessierten sich dafür (11,5 Prozent).

RTL zeigte um 20.15 Uhr den Spielfilm «Die Unfassbaren - Now You See Me» mit Woody Harrelson, Morgan Freeman und Michael Caine. Dabei schalteten 3,67 Millionen Zuschauer ein (11,3 Prozent). Noch deutlich bessere Quoten hatte der Kölner Privatsender allerdings am Nachmittag mit der Formel 1: Beim Großen Preis von Singapur sahen ab 14.00 Uhr 4,92 Millionen (28,4 Prozent) zu.

Sat.1 erreichte mit der Krimiserie «Navy CIS» ab 20.15 Uhr 2,85 Millionen Zuschauer (8,2 Prozent) und mit der anschließenden zweiten Folge noch 2,65 Millionen bei gleichem Marktanteil. ProSieben kam mit der Actionkomödie «Teenage Mutant Ninja Turtles» auf 1,87 Millionen Zuschauer (5,6 Prozent), Vox mit der «Promi Shopping Queen» auf 1,36 Millionen (4,8 Prozent).

Auf das Jahr gesehen liegt das ZDF unter den deutschen TV-Sendern derzeit mit einem Marktanteil von 13,3 Prozent auf Platz eins. Dahinter folgt das Erste mit 12,6 Prozent vor dem privaten Marktführer RTL mit 9,7 Prozent. Dahinter liegen Sat.1 (7,2 Prozent), Vox (5,1 Prozent), ProSieben (5,0 Prozent), Kabel eins (3,8 Prozent), RTL II (3,5 Prozent) und Super RTL (1,7 Prozent).

http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/4315008?categorypath=%2F2%2F2669082%2F2670173%2F2686136%2F2686170%2F