„Tag der seelischen Gesundheit“ Den Mut haben, sich Hilfe zu holen

Münster -

Menschen, bei denen sich eine Depression oder psychische Erkrankung bemerkbar macht, zu ermutigen, sich Hilfe zu holen – das ist ein großes Anliegen am „Tag der seelischen Gesundheit“. Münster beteiligt sich mit der Veranstaltung am weltweiten „World Mental Health Day“, der 1992 ins Leben gerufen wurde.

Von Joris Duffner
Sie führten durch den Tag der seelischen Gesundheit (v.l.): Andreas Maisch, Prof. Dr. Karen Zentgraf, Ulrich Hohenbrink, Vorsitzender des Förderkreises Sozialpsychiatrie, Judith Schild und Prof. Dr. Dr. Martin Holtmann.
Sie führten durch den Tag der seelischen Gesundheit (v.l.): Andreas Maisch, Prof. Dr. Karen Zentgraf, Ulrich Hohenbrink, Vorsitzender des Förderkreises Sozialpsychiatrie, Judith Schild und Prof. Dr. Dr. Martin Holtmann. Foto: jdu

„Depression ist über das Thema Burnout etwas hoffähiger geworden, aber nach wie vor bleibt es ein schwieriges Thema. Dieser Tag ist dafür da, das Tabu zumindest zu reduzieren und das Stigma zu verkleinern“, sagte Ulrich Hohenbrink , Vorsitzender des Förderkreises Sozialpsychiatrie e.V. Der Förderkreis veranstaltet den Tag der seelischen Gesundheit zusammen mit mehreren Partnern.

Die Veranstaltung richtete sich einerseits an das Fachpublikum, andererseits aber auch an alle Interessierten. „Natürlich fühlen sich spontan Leute vom Fach, Betroffene oder Angehörige angesprochen. Aber was wir uns erhoffen ist, auch den neugierigen Marktbesucher anzusprechen, deswegen auch der Standort beim Markt auf dem Domplatz am Samstag“, meinte Ulrich Hohenbrink.

Informieren konnte man sich bei einem Infomarkt, an dem zahlreiche Organisationen und Initiativen zum Thema psychotherapeutischer Hilfe ihre Arbeit vorstellten und den Besuchern den Weg zu ihnen erleichterten.

Durch den Tag führten zudem vier Vorträge von hochkarätigen Dozenten aus Wissenschaft, Praxis und Forschung zum Thema Resilienz, dem thematischen Mittelpunkt der diesjährigen Veranstaltung. „Resilienz kann man am ehesten mit psychischer Widerstandsfähigkeit übersetzen“, erklärte Diplompsychologin Judith Schild vom Psychotherapeuten-Netzwerk Münster und Münsterland e.V. in ihrem Vortrag. „Resilientere Menschen kommen mit Schicksalsschlägen leichter zurecht als andere.“

Menschen zu helfen, resilienter, psychisch widerstandsfähiger zu werden – auch hierzu machte der Tag der seelischen Gesundheit am Samstag Angebote.

http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/4360751?categorypath=%2F2%2F2669082%2F2670173%2F2686135%2F2686808%2F2686822%2F