Royaler Besuch Jordanisches Königspaar: Ankunft und Bankett

Der jordanische König Abdullah II. und seine Frau Königin Rania sind am frühen Freitagabend getrennt voneinander mit zwei identischen Privatmaschinen am Flughafen Münster/Osnabrück (FMO) in Greven angekommen. Es folgte das feierliche Bankett in Münster-Handorf.

Von Gunnar Pier, Elmar Ries
Royaler Besuch  : Jordanisches Königspaar: Ankunft und Bankett
Königin Rania, König Abdullah II, der WWL-Vorsitzende Reinhard Zinkann und seine Frau Amélie Zinkann beim Festbankett in Handorf. Foto: Jürgen Peperhowe

Der König wird am Samstag in Münster mit dem Westfälischen Friedenspreis ausgezeichnet. Das Paar reiste getrennt voneinander gegen 17.30 Uhr mit zwei weißen Privatflugzeugen an. Bereits eine halbe Stunde zuvor war eine aus schwarzen Limousinen und Polizeifahrzeugen bestehende Fahrzeugkolonne auf dem Vorfeld des Flughafens vorgefahren, um den jordanischen König, seine Frau und beider Gefolge abzuholen.

Auf der Besucherterrasse des FMO verfolgten zwei Dutzend Schaulustige das Spektakel.

Abdullah II. kam aus Berlin, wo er zuvor mit Bundeskanzlerin Angela Merkel zusammengetroffen war. Die Wirtschaftliche Gesellschaft für Westfalen und Lippe zeichnet den König für sein Friedensengagement im Nahen Osten aus. Der Westfälische Friedenspreis ist mit 100.000 Euro dotiert.

Nach einer knappen Viertelstunde verließ die Kolonne angeführt von vier Polizeimotorrädern das Vorfeld.

Am Freitagabend nahm das Königspaar am feierlichen Bankett in Münster-Handorf teil. Um 19.45 Uhr fuhr die Blaulicht-Eskorte auf dem Hof zur Linde vor, die Zuschauer sahen nur für einige Sekunden eine dunkle Limousine, mehr nicht. Das Jugendmusikkorps aus Avenwedde stand neben der Hoteleinfahrt am roten Teppich auf einem Rasenstück und spielte Swing und Jazzmusik. Zwei Lieder hörte sich das Königspaar an, es gab Beifall, aber nicht das von den Musikern erhoffte Gruppenbild mit König. Acht Minuten nach der Ankunft verabschiedete sich der hohe Besuch zum festlichen Dinner ins Hotel. Dort wurde schon tagelang alles vorbereitet – inklusive passender Anrede, Tischordnung und natürlich Speisefolge. 

Im Restaurant saßen auch der WWL-Vorsitzende Reinhard Zinkann mit seiner Frau Amelie, Bischof Felix Genn und Münsters Oberbürgermeister Markus Lewe mit seiner Frau Maria am Tisch von Abdullah II und Rania von Jordanien. 

Bundespräsident Joachim Gauck konnte am festlichen Kuratorenessen nicht teilnehmen, wird aber am Samstag gegen zehn Uhr König Abdullah II. vor dem Rathaus begrüßen. Gaucks Lebensgefährtin Daniela Schadt wird vor dem Beginn der Preisverleihung mit der jordanischen Königin Rania zusammentreffen, während die beiden Staatsoberhäupter politische Gespräche führen. Beim Festakt vertritt  Landtagspräsidentin Carina Gödecke Ministerpräsidentin Kraft, deren Mutter kürzlich verstorben ist.

http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/4356929?categorypath=%2F2%2F2669082%2F2670173%2F2686135%2F2686808%2F2686822%2F