Gesamtschule Mitte In der neuen Mensa schmeckt‘s

Münster -

Der Ausbau der Gesamtschule Münster Mitte in der Altstadt schreitet voran. Am Freitagmittag feierte die Schule die Einweihung der neuen Mensa. Mit delikaten Häppchen.

Von Karin Völker
Architekt Andreas Krys (r.) übergibt den Schlüssel für die neue Mensa und die Räume des ersten Bauabschnitts der Gesamtschule Münster Mitte an (v.l.) Oberbürgermeister Markus Lewe, Schuleiterin Kathi von Hagen und Schülersprecherin Denise Heyn.
Architekt Andreas Krys (r.) übergibt den Schlüssel für die neue Mensa und die Räume des ersten Bauabschnitts der Gesamtschule Münster Mitte an (v.l.) Oberbürgermeister Markus Lewe, Schuleiterin Kathi von Hagen und Schülersprecherin Denise Heyn. Foto: Oliver Werner

Beim Ausbau der Gesamtschule Münster-Mitte an der Jüdefelder Straße ist das erste Etappenziel erreicht. Seit Schuljahresbeginn essen die mittlerweile 580 Kinder und Jugendlichen der wachsenden Schule in der neuen Mensa , am Freitagmittag wurde der Bau mit einer Feier offiziell eingeweiht.

Dazu kredenzte Spezialitäten wie Tandoori-Hühnchen oder Mini-Croissants mit Steinpilzcreme gibt es zwar nicht jeden Tag in der lichtdurchfluteten Mensa. Aber die Mädchen und Jungen, die zur Einweihung da waren, beantworteten die Frage von Oberbürgermeister Markus Lewe , wie es denn in der neuen Mensa schmecke, mit einem begeisterten „Guuut“. Nudel- und Salatbuffet, Obst und gesunde Häppchen gibt es täglich, das Angebot koordiniert ein schuleigener, von Eltern ehrenamtlich geführter Mensaverein, der Schule zugeordnetes Personal sorgt für den Betrieb.

Der von den Architekten Andreas Krys und Eva Bleckmann konzipierte, 420 Quadratmeter große Raum ist im Gebäude der alten, nun wesentlich von der Gesamtschule genutzten Paul-Gerhardt-Realschule eingebaut. 250 Personen können hier gleichzeitig essen, die Mahlzeiten werden im Schichtbetrieb eingenommen. In der neuen Mensa gefällt es sogar den Lehrern so gut, dass sie ein eigenes Lied auf die Neuheit an der Schule dichteten und im Chor bei der Eröffnung anstimmten. Die Jugendlichen an den Tischen instrumentierten sehr originell ein Lied des Schulchors mit einem rhythmisch knallenden Trinkbecher-Orchester.

Der erste Bauabschnitt des Schulausbaus hat 7,6 Millionen Euro gekostet, insgesamt investiert die Stadt für die Gesamtschule Mitte rund 19 Millionen Euro. Der Schulhof ist abgesperrt, hier entsteht nun nach dem Ende der archäologischen Untersuchungen und Ausgrabungen auf dem Gelände in der Altstadt das Gebäude mit Sporthalle und Räumen für die Oberstufe. Zum Schuljahr 2018/18 soll der komplette Ausbau abgeschlossen sein, kündigte Architekt Andreas Krys an.

Außer der Mensa, die ohne Tische als Veranstaltungsraum für 400 Personen dienen kann, umfast der erste Bauabschnitt auch den An- und Einbau neuer Fachräume für Musik, Technik, Hauswirtschaft, Naturwissenschaften und für neue Technologien. Außerdem wurden sogenannte Lerninseln und eine „Lehrerstation“ eingebaut. Beim Ausbau der vierzügigen Gesamtschule, die neben der Paul-Gerhardt-Realschule auch das Gebäude der früheren Überwasserschule nutzt, wird jedes Fleckchen des knappen Platzes gebraucht. So ist jetzt auch eine Baulücke an der Jüdefelder Straße geschlossen worden.

http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/4341998?categorypath=%2F2%2F2669082%2F2670173%2F2686135%2F2686808%2F2686822%2F