Kinderkrimi spielt in Münster Kiepenkerlbande ermittelt

Münster -

Pia Leicht freut sich: Sie hält ihren ersten selbst geschriebenen Kinderkrimi in Händen. „Die Kiepenkerlbande“ ermittelt in Münster.

Von Martina Döbbe
Pia Leicht strahlt: Sie hält die erste Ausgabe ihres Kinderkrimis in Händen, der in der „Westfälischen Reihe“ erschienen ist. Er spielt in Münster.
Pia Leicht strahlt: Sie hält die erste Ausgabe ihres Kinderkrimis in Händen, der in der „Westfälischen Reihe“ erschienen ist. Er spielt in Münster. Foto: Günter Benning

Mysteriöse Dinge passieren in der Stadt. Münsters Türmer ist verschwunden. Oh je, wurde er entführt? Und warum brennt es mitten in der Nacht? Ist ein Brandstifter am Werk? Fragen über Fragen, knifflige Verwicklungen – und wer wird sie lösen? Na klar, die Kiepenkerlbande. Und wer die nicht kennt, der sollte schnellstens Bekanntschaft schließen mit Franz, Konrad und Tilda. Das Trio geht zusammen mit Schwein Pumpernickel auf Spurensuche – und wie dieser Fall endet, das weiß ganz sicher Pia Leicht . Sie hat nämlich diesen Kinderkrimi geschrieben. „Für Oskar und Anton“, das sind ihre beiden Söhne, aber natürlich auch für alle Kinder dieser Stadt, die gern mal Detektiv spielen und sich an die Spuren der Kiepenkerlbande heften möchten. Beim Lesen, versteht sich . . .

Eigentlich ist die 42-Jährige Erzieherin, zurzeit macht sie eine Ausbildung zur medizinischen Fachangestellten. Aber ein Buch zu schreiben, das war schon immer ihr Traum. Schon als Kind in der Grundschule hat sie gern Aufsätze geschrieben, kleine Geschichten und irgendwann hat sie angefangen, an einem Kinderbuch zu arbeiten. Nicht in einem Rutsch, wie die Gremmendorferin erzählt, sondern immer mal wieder ein Kapitel. Die Idee wird geboren, als sie über Münster-Tatort und Wilsberg nachdenkt und feststellt, dass es einen lokalen Kinderkrimi in Münster eben noch nicht gibt. „Das hat mich gereizt.“

Immer mal wieder hat sie auch Leseproben an Verlage geschickt, sich über ein positives Echo gefreut – aber erschienen ist ihr Buch jetzt in der „Westfälischen Reihe“, einem Selbstverlag von Büchern, mit dem unsere Zeitung in enger Medienpartnerschaft verbunden ist.

Akribisch hat sie sich an die Örtlichkeiten der Stadt gehalten, das Buch enthält einen Plan, auf dem die einzelnen Stationen exakt eingezeichnet und nachzuvollziehen sind. Deshalb könnte sich Pia Leicht auch gut vorstellen, dass aus diesem Kinderkrimi ein spannender Stadtrundgang für kleine, neugierige Detektiv-Spürnasen könnte.

Doch ehe es so weit ist, freut sie sich über alle, die ihr Buch lesen – und sich vorlesen lassen. Am 6. Oktober (Donnerstag) gibt es einen Leseabend in der VHS (Aegidiimarkt), bei dem verschiedene Autoren der Reihe ab 19.30 Uhr Kostproben aus ihrem Buch zu Gehör bringen. Pia Leicht ist auch dabei. Wer es lesen möchte, der bekommt es (ISBN 978-3-95627-520-3 im Buchhandel oder unter  www.westfaelische-reihe.de .

http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/4316889?categorypath=%2F2%2F2669082%2F2670173%2F2686135%2F2686808%2F2686822%2F