Promi-Treffen „Der Checker“ Thomas Karaoglan zu Besuch bei Peter Ludolf

Prominenter Besuch bei Peter Ludolf: Thomas „der Checker“ Karaoglan ist nach Metelen gekommen. Beim Gespräch unter TV-Erfahrenen gibt der ehemalige DSDS-Teilnehmer dem ehemaligen TV-Schrotthändler direkt ein paar Karriere-Tipps.

Von Maximilian Stascheit
Promi-Treffen : „Der Checker“ Thomas Karaoglan zu Besuch bei Peter Ludolf
Peter Ludolf und „Der Checker“ Thomas Karaoglan. Foto: Maximilian Stascheit

„Du musst noch mehr übertreiben, wenn du mit der Presse redest. Das waren nicht 400 Besucher bei dem Konzert, nicht 4000, sondern 40.000“. Thomas Karaoglan gibt Peter Ludolf zu Beginn des Gesprächs noch schnell ein paar Hinweise, wie er sich denn am besten vermarkten kann. Tipps vom Profi, dürfte man meinen. Aber Peter Ludolf ist eben Peter Ludolf. Ein ehrlicher Mensch, freundlich und korrekt. Einer, der sich nicht verstellt, sondern einfach er selbst ist.

Der Wahl-Metelener, der seit zwei Jahren bei Dirk „Monzaguhru“ Lating und seiner Frau „Naddel“ in dem alten Tankstellengebäude an der Wettringer Straße lebt, hat an diesem Abend Besuch von einem „guten Freund“, wie er selbst sagt. Der sitzt nun gemeinsam mit ein paar anderen Freunden gemütlich im Gartenpavillon der Latings und erinnert sich gerade an Zeiten, in denen er noch selbst im Rampenlicht gestanden hat.

„Der Checker “ ist heute Künstleragent

2010 war das, als er in der siebten Staffel der RTL-Show „ Deutschland sucht den Superstar “ immerhin den fünften Platz belegte. Vielen ist er allerdings nicht in erster Linie aufgrund seiner gesanglichen Qualitäten, sondern wegen seines losen und vorlauten Mundwerks in Erinnerung geblieben. Eigenschaften, denen er einen Spitznamen zu verdanken hat, den er bis heute nicht wirklich loswurde – auch wenn der Sänger mittlerweile von den Bühnen und Bildschirmen der Nation verschwunden ist.

„Der Checker“, so das später auch kommerziell verwendete und von Chefjuror Dieter Bohlen erdachte Pseudonym, ist heute Leiter einer Künstlermanagement Agentur in Braunschweig, die vor allem junge YouTube-Stars vermarktet. „Man muss sich weiterentwickeln“, erzählt er, während Peter Ludolf weiter von ihren gemeinsamen Auftritten auf Mallorca berichtet.

„Das ist wirklich ein ganz netter Junge“

Kennengelernt habe man sich über Peters Bruder Manni, der 2011 an ProSiebens Reality-TV-Show „Die Alm – Promischweiß und Edelweiß“ teilgenommen hatte. Quasi die damalige (und seit dieser zweiten Staffel nicht mehr fortgesetzte) Antwort des Senders auf das RTL-Dschungelcamp. Manni Ludolf gewann den Titel des „Alpenkönigs“, „Der Checker“ wurde Zweiter. Beide hatten namhafte Gegenkandidaten wie It-Girl Gina-Lisa Lohfink, Fußballtrainer Werner Lorant, Castingdirektor Rolf Scheider und Moderator Carsten Spengelmann hinter sich gelassen.

Doch besonders zwischen Peter Ludolf und Karaoglan entwickelte sich anschließend eine enge Freundschaft, welche die beiden bis heute pflegen. „Das ist wirklich ein ganz netter Junge“, betont Peter Ludolf immer wieder. Bis vor ein paar Jahren machten sie sogar zusammen Musik und drehten sogar einen Weihnachtsfilm. „Peter hat beim Fernsehgucken immer von ihm erzählt. Da habe ich mir gedacht: Ich rufe den einfach mal an und frage, ob er uns nicht mal besuchen möchte“, berichtet Dirk Lating über den Anlass des prominenten Besuchs in der Vechtegemeinde.

Ludolfs Lob für Dieter Bohlen

Apropos Promis: „Der Checker“ ist natürlich längst nicht der einzige bekannte Name, zu dem Peter Ludolf Kontakt und auch eine Meinung hat. Mark Medlock beispielsweise, der einstige Lieblingsschüler Bohlens und DSDS-Sieger von 2007. „Der tut mir total leid“, erzählt Peter Ludolf. „Das ist ein extrem guter Mensch, aber die Leute haben ihn dreckig behandelt. Und Dieter Bohlen hat ihn auch irgendwann fallen lassen“. Auch Dauerkandidat Menderes Bagci, der unter Fans der Castingshow mittlerweile Kultstatus genießt, sei ein „kluger, netter und gar nicht so großkotziger Mensch“ und auch zum Pop-Titan selber hat der knauzige Automechniker eine hohe Meinung: „Ein riesengroßer Mensch. Dieter hat sich selbst hochgearbeitet und ist gar nicht so eingebildet, wie viele denken.“

Man könnte an dieser Stelle noch viele weitere Namen erwähnen, zu denen Peter Ludolf irgendwie etwas Nettes erzählen kann. Es ist eben eine seiner prägenden Eigenschaften, in allen Menschen das Positive zu sehen und sie in sein Herz zu schließen. „Das mache ich auch bei meinen Fans. Für mich sind das alles meine Freunde und die lasse ich auch ganz nah an mich ran“.

Neues Projekt L-Team

Das erleben die Menschen auch bei seiner aktuellen Promo-Tour, die Peter Ludolf aktuell für sein neues Projekt durchführt. Denn im Oktober 2014 haben die Ludolf-Brüder beschlossen, sich eine Auszeit zu nehmen und erst einmal getrennte Wege zu gehen. Da Peter Ludolf aber noch lange nicht zum alten Eisen gehört – geschweige denn ein Rentlerleben führen will, hat er gemeinsam mit Nadine und Dirk Lating beschlossen, etwas Neues auf die Beine zu stellen: Das L-Team (Lating – Ludolf) will neu durchstarten unter dem Motto „Schrott war gestern“

Daher nehmen die Drei zur Zeit an vielen Veranstaltungen teil und besuchen andere TV-Größen, um über die Treffe beispielsweise auf Facebook zu berichten. „Der Name Ludolf öffnet einfach Türen“, berichtet Dirk Lating. Erst vor wenigen Tagen waren sie bei Knochenbrecher und XXL-Ostfriese Tamme Hanken zu Besuch. Die Liste der prominenten Bekannten des L-Teams wird also auch in Zukunft wohl noch weiter wachsen – und Fans, pardon Freunde, dürfen gespannt sein, was Peters neues Dreigestirn in Zukunft auf die Beine stellt.

http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/4352757?categorypath=%2F2%2F2669082%2F2670173%2F2686135%2F2686808%2F2686835%2F