75. Hilfstransport nach Polen Zum 75. Mal nach Polen

Reckenfeld -

Unglaublich: Seit 1981 fahren Reckenfelder mit Hilfslieferungen nach Polen. Ende Oktober geht es zum 75. Mal nach Osten.

Schwester Bertrada (Mitte) und ihre Mitschwestern freuen sich schon auf den neuen Transport mit Spenden aus Reckenfeld und Greven.
Schwester Bertrada (Mitte) und ihre Mitschwestern freuen sich schon auf den neuen Transport mit Spenden aus Reckenfeld und Greven. Foto: rbö

Na ja, es hat nicht die Ausmaße der 100-jährigen Geschichte Reckenfelds , aber in der Bedeutung ist es, zumindest für einen der beiden betreffenden Jubilare, von enormer Wichtigkeit. Es handelt sich um die zahlreichen Hilfstransporte zugunsten Schwester Bertrada. Am 29. Oktober dieses Jahres startet ein weiterer Transport zu der Franziskanerin. Es ist die 75. Hilfsaktion, die zum Weihnachtsfest 1981 begann.

Geplant war damals nur eine Fahrt zu einem in der Nähe von Gleiwitz liegenden Krankenhaus. Die Verbindung resultierte aus einer Geschäftsbeziehung mit der Firma Schlick. Als „Nebenprodukt“ ergab sich damals die heutige Verbindung mit Schwester Bertrada, die mit Schwester Luperia vom Grevener Krankenhaus befreundet war. Damals erhielt die Franziskanerin „nur einige Lebensmittelpakete“, die aber die Basis für die mittlerweile 35 Jahre währende Hilfsaktion waren.

Mit dieser Hilfe konnte die Franziskanerin eine Fülle baulicher Notwendigkeiten realisieren. Neben den dringend notwendigen Lebensmitteln und medizinischen Produkten brachten die Helfer aus Reckenfeld ihr Zement, Fenster, Türen, Toilettentöpfe, Waschbecken, Betten, Farben, Kalk, Krankenstühle, Liegen, Tapeten und natürlich auch eine beachtliche finanzielle Summe. Damit renovierte sie ein Kinderheim mit seinen 75 kleinen Insassen, baute mit den zahlreichen, ihr überbrachten Geldspenden, einen Kindergarten in Gross-Döbern und lebt seit zehn Jahren in einem Seniorenheim in Oppeln mit seinen über 100 Bedürftigen und einem entsprechenden Ärzteteam.

Dank der vielen finanziellen Spenden kann auch dort vielen Senioren geholfen werden. Das betrifft auch Sachspenden für Kinder. So kommen zum Beispiel selbst aus dem 100 Kilometer entfernten Breslau die Kindergärtnerinnen in der Hoffnung, Kleidung, Spielzeug oder Medikamente zu erhalten.

Nun folgt am 29. Oktober der nächste Transport zu Schwester Bertrada. Es ist die 75. Fahrt. Dazu erhoffen sich die Initiatoren wieder die Unterstützung zahlreicher Spender. Die Sachspenden können bei Roland Böckmann , Hermann-Löns-Straße 26, in Reckenfeld abgegeben werden. Spendern aus Greven wird wieder die Möglichkeit geboten, ihre Spenden bei der Familie Franz Deupmann, Schwarzer Weg 17, abzugeben. Das genaue Datum erscheint rechtzeitig in der Tageszeitung.

Für Geldspenden steht wie immer das Konto der Martinus-Pfarrgemeinde bei der Sparkasse Greven, IBAN DE 4740 35106 0006 6574088 und dem Zusatz „Schwester Bertrada“ zur Verfügung.

http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/4370218?categorypath=%2F2%2F2669082%2F2670173%2F2686135%2F2686808%2F2686824%2F