Grevenerin hat Hauptrolle im Musical „Imagine This Mut, Resignation und Rebellion

Greven/Münster -

Es ist ein hochemotionales Musical um das jüdische Ghetto in Warschau während der NS-Zeit: Das Freie Musical-Ensemble Münster (FME) bringt das Stück „Imagine This“ auf die Bühne. Und eine Grevenerin spielt die Hauptrolle.

Um heftige Emotionen, um schreckliche Ereignisse geht es in der neuesten Produktion des Freien Musical-Ensemble Münster (FME), in der die Grevenerin Sarah Hartmann eine Hauptrille hat.  
Um heftige Emotionen und um schreckliche Ereignisse geht es in der neuesten Produktion des Freien Musical-Ensemble Münster (FME), in der die Grevenerin Sarah Hartmann eine Hauptrolle hat.   Foto: Pf

Das Freie Musical-Ensemble Münster (FME) bringt ab dem 28. Oktober das Musical „Imagine Thiis“ als deutsche Erstaufführung auf die Bühne. Und Sarah Hartmann aus Greven spielt in diesem Bühnenstück die Hauptrolle der Rebecca Warshowsky.

Zur Geschichte: Das Musical spielt im Jahr 1942 im Warschauer Ghetto, wo Tausende von Juden von den Nazis auf engstem Raum zusammengepfercht worden sind. Eine Gruppe Schauspieler studiert ein besonderes Theaterstück ein, mit dem sie ihren Mitgefangenen Mut und Hoffnung geben und ihnen helfen wollen, der schrecklichen Realität im Ghetto mit Hilfe der Fantasie zu entfliehen. Von den Nazis wird die Theatergruppe allerdings gezwungen, sich zwischen dem eigenen Leben und dem Wohl ihres Volkes zu entscheiden. Rebecca Warshowsky ist die Tochter von Daniel, dem Leiter der kleinen Theatergruppe im Ghetto. Im Gegensatz zu ihrem Vater hat sie kaum noch Hoffnung auf ein besseres Leben und zweifelt an vielen seiner Entscheidungen. Dennoch wirkt sie ihm zuliebe beim Theaterstück mit. Als der Widerstandskämpfer Adam versucht, die Ghettobewohner zur Rebellion zu bewegen, findet sie in ihm einen Verbündeten, der ihr aus der Seele spricht.

„Dieses Musical gerade in Deutschland auf die Bühne zu bringen, ist für das Ensemble eine große Ehre, aber auch eine große Herausforderung“, heißt es in einer Pressemitteilung. Die Thematik der Verfolgung eines Volkes aufgrund seiner Religion sei dabei besonders aktuell. „Wir wollen mit unserer Produktion aber keine politische Aussage treffen. Wir möchten erinnern und mit unserem Publikum gemeinsam gedenken“, wird Ensembleleiter Ingo Budweg zitiert. Bei der diesjährigen Produktion stünden deswegen nicht die Bühnenausstattung oder opulente Kostüme im Vordergrund, sondern die musikalische und emotionale Auseinandersetzung mit den historischen Ereignissen und dem Schicksal der Menschen jener Zeit.

Sarah Hartmann wurde 1987 in Duisburg geboren und hat nach ihrem Abitur zunächst eine Ausbildung zur Logopädin gemacht. Nachdem sie einige Jahre in Hamburg in einer Praxis tätig war, zog Sarah nach Münster und begann dort, Medizin zu studieren. Seit Juli 2014 ist sie Mitglied im FME und spielte bereits 2015 im Stück „3 Musketiere“ die Hauptrolle der Milady.

Das Stück „Imagine This“ aus der Feder Shuki Levys wurde bislang noch nie in deutscher Sprache aufgeführt. Das FME übernimmt die Übersetzung deswegen selbst. Obwohl das Musical voller hoffnungsfroher und lebensbejahender Momente ist, sollen die tragischen und schrecklichen Aspekte der Geschichte schonungslos dargestellt werden. Aus diesem Grund gibt das FME für das Stück eine Altersempfehlung von mindestens 12 Jahren.

Premiere ist am 28. Oktober um 19.30 Uhr, elf weitere Aufführungen folgen. Die Vorstellungen finden im Konzertsaal der Waldorfschule Gievenbeck, Rudolf-Steiner-Weg 11, statt. Alle Infos zum Ensemble und zum Kartenvorverkauf finden Sie auf der Internetseite unter www.fme-ms.de.

http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/4369616?categorypath=%2F2%2F2669082%2F2670173%2F2686135%2F2686808%2F2686824%2F